Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Kredit- und Medienaffäre von Bundespräsident Wulff könnte CDU und FDP noch teuer zu stehen kommen. Der schleswig-holsteinische FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki fürchtet um die Landtagswahl in dem Bundesland.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Politiker, Parteifreunde und Srategen:
    Also, Herr Kubicki. Wenn die Bundes-FDP momentan bei 2,5 % vor sich hin dümpelt, dann liegt das wohl eher an den kapitalen Böcken die von der Boygroup geschossen wurden. Das sollten Sie nicht auch noch unseren Bundespräsidenten in die Schuhe schieben. Die FDP sollte sich nicht länger gegen die dringend notwendige Finanztransaktionssteuer sperren und den Versuch unterlassen, sich zu Lasten ihres Koalitionspartners profilieren zu wollen. Das rate ich Ihnen m.V. als einer, der beide Parteien im Wechsel gewählt hat.

    Eine ganz andere Frage stellt sich mir: Wie ist es überhaupt mit der Rückendeckung, der Parteinahme für Christian Wulff bestellt? Durch seine Freunde im allgemeinen und seinen “Parteifreunden” im besonderen. Leider verhalten sich eine Reihe seiner Weggefährten wie der Kapitän der havarierten Costa Concordia. Aber, so sind sie halt, unsere Politiker. Schussfestigkeit hat von ihnen auch keiner verlangt.

  • Wuff, Wuff, Wulff Hurra
    sie haben einen " Sündenbock " für eigenes Versagen !
    So mußte es ja kommen !
    Die FDP ist auch ohne Wulff fix und fertig und will sich das nicht eingestehen.Was die CDU anbelangt, die schlägt sich mit der SPD und die Grünen warten ab um sich dann anzubieten.

  • Es ist deutlich in den Kommentaren zu lesen, dass die Menschen in Deutschland nur auf Parteien zählen, die in den Mainstream-Presse propagiert werden. Ich, als zwischenzeitlicher Nichtwähler werde zukünftig Partei Der Vernunft wählen. Und sei es nur aus Protest. Solange wir weiter nur die etablierten Parteien oder garnicht wählen, machen diese Verbrecher mit uns, was sie wollen. Wir brauchen ein Flashmopp-Parteien-Bashing. Das wäre doch mal toll.

  • Ganz meine Meinung !!!!

  • schön wärs

  • BP Wulff hat in seiner politischen Karriere gezeigt, dass
    er einiges einstecken kann. Auf seinen Weg nach oben gibt es Leichen, die er zurück gelassen hat und natürlich viele Feinde. So einer tritt nicht ab, so einer muss gezwungen werden. Denn was soll er nach diesen Amt noch tun. Nach Russland gehen? Nein Wulff bleibt uns erhalten und alle kleinen Beamten und öffentlichen Angestellten nehmt ein Beispiel an Wulff und haltet die Hände weit auf.Wulff hat einen Freibrief ausgestellt.

  • Also die Landtagswahlen sind für CDU und FDP schon verloren und das nicht erst seit der Affäre Wulff...

    Vielmehr hat die im Lande stattgefundene Affäre Boetticher der CDU massiv vor Ort geschadet. Hinzukommt die derzeitige desolate Lage bei der FDP, die auf keinen Fall erneut 14 Prozent wie bei den letzten Wahlen erreichen dürfte.

    Daher in Kiel wird Schwarz/Gelb sicherlich verlieren: zu wenig Positives gibt es aus den Reihen von CDU und FDP zu berichten, als das die Landtagswahlen positiv beeinflussen dürfte.

    CDU und FDP können "froh" sein, dass dieses Jahr nur eine Landtagswahl ansteht. CDU und FDP müssen dieses Jahr 2012 für vernünftige Sacharbeit nutzen, wenn sie 2013 wieder aufholen wollen. Für Schleswig-Holstein aber ist der Zug bereits abgefahren, dazu ist die derzeitige Stimmungslage zu sehr gegen CDU und FDP geprägt.

  • Es sind zwei Landtagswahlen udn zwar in Niedersachsen und und Schleswig Holstein
    Und ich denke mal, beide wird die CDU-FDP verlieren

  • Die Affären um Bundespräsident Wulff sind sicherlich nicht hilfreich. Aber CDU und FDP werden die Wahlen sicherlich nicht wegen Wulff verlieren. Sie stehen laut Umfragen vom November zusammen bei 36%. Da soll wohl schon ein Sündenbock gefunden werden.

  • f.d.p. Wahlziel: 1,8% +/- X
    mit oder ohne Wulff