FDP Lindners offene Flanke nach dem Jamaika-Aus

Der FDP-Chef Christian Lindner verteidigt den Gang in die Opposition. Der politische Gegner nutzt die Entscheidung allerdings weiter für Kritik und sieht die Liberalen in der Pflicht.

„Ich gehe optimistisch in die Gespräche“

BerlinChristian Lindner erging es wie so häufig in den vergangenen Wochen. Kaum hatte der FDP-Chef beim Dreikönigstreffen der Liberalen angekündigt, notfalls für das Ende des Solidaritätszuschlags vor das Verfassungsgericht zu ziehen, folgte ein bekannter Vorwurf. Die Ankündigung sei „ein bisschen komisch“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Manuela Schwesig (SPD). Schließlich hätte Lindner doch bei einer Jamaika-Koalition das Soli-Aus einläuten können. Ähnlich äußerten sich die Grünen. „Purer Hohn ist die Ankündigung einer Klage gegen den Soli, nachdem Union und Grüne der FDP hier weit entgegen gekommen sind“, sagte Parteichefin Simone Peter dem Handelsblatt .

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: FDP - Lindners offene Flanke nach dem Jamaika-Aus

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%