Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

FDP und PDS legen zu Union verliert laut Umfrage absolute Mehrheit

Nach einer Umfrage der ARD hätten CDU/CSU erstmals seit September 2003 keine absolute Mehrheit, wenn an diesem Sonntag Bundestagswahl wäre.

HB BERLIN. CDU/CSU würden drei Punkte verlieren und kämen gemeinsam nur noch auf 48 Prozent, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Infratest-Dimap-Umfrage im Auftrag der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. Gewinner wären dagegen FDP und PDS, die beide um einen beziehungsweise zwei Punkte auf 7 und 5 Prozent zulegen könnten. SPD und Grüne blieben stabil bei 26 beziehungsweise 10 Prozent.

Von den Einbußen der Union könnte die SPD im Falle einer - im Gesetz nicht vorgesehenen - Kanzlerdirektwahl jedoch nicht profitieren. Laut Umfrage bekäme Kanzler Gerhard Schröder (SPD) im Wahlduell gegen Angela Merkel nur 37 Prozent, die CDU-Vorsitzende dagegen 44 Prozent. Kaum besser sähe das Ergebnis aus, sollte Schröder noch einmal gegen den CSU-Vorsitzenden Edmund Stoiber antreten. Das Verhältnis läge laut Umfrage bei 38 zu 44 Prozent. Infratest-Dimap befragte laut ARD vom 5. bis 7. Januar 1200 Bundesbürger - 840 aus Westdeutschland, 360 aus den neuen Ländern.

Startseite
Serviceangebote