FDP-Vize Kubicki Staatsanwalt soll „Angriffe“ auf Gauck prüfen

„Instinktlos“, „unangemessen“, „unwürdig“: FDP-Vize Kubicki hat die Kritik des Ex-CDU-Politikers Todenhöfer an Bundespräsident Gauck scharf zurückgewiesen – und ein Eingreifen der Staatsanwaltschaft gefordert.
Update: 19.06.2014 - 15:10 Uhr 7 Kommentare
Wegen seiner Aussagen zu Militäreinsätzen unter Beschuss: Bundespräsident Joachim Gauck. Quelle: dpa

Wegen seiner Aussagen zu Militäreinsätzen unter Beschuss: Bundespräsident Joachim Gauck.

(Foto: dpa)

BerlinNach Ansicht von FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki sind die Attacken des ehemaligen CDU-Bundestagsabgeordneten und Bestseller-Autors Jürgen Todenhöfer auf Bundespräsident Joachim Gauck ein Fall für die Staatsanwaltschaft. „Ich halte die Angriffe Todenhöfers nicht nur für instinktlos und unangemessen, sie sind auch unwürdig“, sagte Kubicki Handelsblatt Online. „Ich rate der Staatsanwaltschaft, diesen Vorgang dringend zu prüfen, denn hiermit wird der Bundespräsident eines demokratischen Rechtsstaates in die Nähe von Terroristen gerückt.“

Kritik an Todenhöfer kam auch aus der CDU: „Ich empfehle Herrn Todenhöfer dringend, sich in fachärztliche Behandlung zu begeben“, sagte der Außenexperte der Unions-Bundestagsfraktion, Karl-Georg Wellmann (CDU), Handelsblatt Online.

Todenhöfer ist auf seiner Facebook-Seite Gauck wegen dessen Offenheit für Militäreinsätze unter deutscher Beteiligung scharf angegangen. Er veröffentlichte dort am Dienstag ein Bild, auf dem Gauck mit Turban, langem Bart und Sturmgewehr im Hintergrund zu sehen ist. Darüber steht „Bundespräsident Gauck ruft erneut zum heiligen Krieg auf!“ Außerdem bezeichnet er Gauck als Dschihadisten.

Todenhöfer wirft dem Bundespräsidenten vor, „wie ein Irrer“ alle paar Monate dafür zu werben, dass sich Deutschland endlich wieder an Kriegen beteiligt. Und er fordert indirekt ein Sprechverbot für Gauck. „Wer stoppt diesen überdrehten Gotteskrieger, der Sarrazins Mut so sehr bewunderte?“, schreibt er. Gauck stelle ein Sicherheitsrisiko für Deutschland dar.

Der Europaexperte der Linksfraktion im Bundestag, Andrej Hunko, verteidigte Gauck. Auf Twitter schrieb er:

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Todenhöfer verteidigt drastischen Vergleich
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: FDP-Vize Kubicki - Staatsanwalt soll „Angriffe“ auf Gauck prüfen

7 Kommentare zu "FDP-Vize Kubicki: Staatsanwalt soll „Angriffe“ auf Gauck prüfen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wer ist Kubicki? Er bräuchte mal eine Unterweisung über die freie Meinungsäußerung in unserem Land! Übrigens: Gauck hat die Reaktionen mit seinen Provokationen selbst herbei geführt. Ein schwacher Präsident, vom Volk ungeliebt.

  • Die Politische Riege in Deutschland ist personell verschlissen. Sie "greift" nicht mehr bei den Menschen. Man ist das alles SATT.

    Wie mit einer "verfaulten Gummizange" versucht man vergeblich die Gehirne der Deutschen zu manipulieren mit Hilfe der "Ferngesteurten Medien".

    Alles ist verfault und bricht hoffnungslos ab. Die Menschen sind diese Lügen und Propaganda SATT.

  • Es ist nur noch peinlich und empörend, was dieser Popanz von sich gibt. Wenn es sich wenigstens um seine eigenen Ergüsse handeln würde, könnte man ihn als selbstverliebten sendungsverdrehten Pfaffen bezeichnen. Doch leider geht die Gauck - Posse viel tiefer. Der Artikel des WSWS deckt die Posse recht ausführlich auf und sollte für Interessierte einiges klarstellen.
    : https://www.wsws.org/de/articles/2014/05/08/mili-m08.html
    Und wieder zeigt sich, dass deutsche Politiker sich zwar von uns bezahlen lassen, aber transatlantische Interessen vertreten. Und solche Figuren wie Gauck, mit seiner Stasivergangenheit sind willfährige Marionetten für Kriegstreibende Imperialisten. Wundert sich noch einer, dass Merkel (IM Erika) und Gauck (IM Larve) so amerikahörig politisch agieren, sind sie doch über die Bilderberger installiert worden, da ohne Patriotismus und Demokratieverständnis. Dazu gesellt sich noch ein Steinmeier als Brandstifter und Kanonen - Ursel als treue Erfüllungsgehilfin.
    Was tuen wir uns da nur an.

  • Es muß doch erlaubt sein, einen Spinner auch Spinner zu nennen! Wo ist eigentlich Ihre "IM Larve"-Akte geblieben, Herr Gauck??? Reden Sie so einen USrael-Interessen-Stuss, weil die Entsorgung Ihrer eigenen Stasiakte während Ihrer Zeit als Stasiunterlagenbehörden-Leiter nichts genutzt hat?! Dank oder wegen NSA/BND und Co.?! Das unsichtbare Messer im Rücken....wie bei Merkel?!

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Lieber einen Gauckler als Präsident, der Unbequemes ausspricht, als einen Hofnarren, der Despoten umarmt.

    "Friedensbewegung?Ich habe jedes Recht, gegen einen Pazifismus zu sein, der, wäre es nach ihm gegangen, immer noch Milosevic in Belgrad und die Taliban in Kabul sähe. Und dem die zweihunderttausend ermordeten Bosnier offenbar völlig gleichgültig waren. Nur keine Nato, nur nicht militärisch eingreifen - schöner Pazifismus!" (Ralph Giordano, Publizist).
    "Den Luxus des Pazifismus können sich nur Leute leisten, deren Sicherheit garantiert ist-durch genügend Kanonen oder ausreichende Entfernung vom Kriegsschauplatz." (George Orwell, Autor).

  • Gauckler können nicht unangreifbar gestellt werden, wenn sie dummes Zeug quatschen am laufenden Band, nur weil sie das Gauckleramt innehaben!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%