Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Laut Recherchen der „taz“ enthalten die Daten der Lungenärzte einige Fehler. Zuvor hatten ihnen bereits internationale Experten widersprochen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was für ein fataler Rechenfehler. Das geht gar nicht. Wir haben die Gefahr des Klimawandels und der daraus resultierenden Wetterextreme und das Wohl unserer Bevölkerung nicht zu unterschätzen. Das bestätigte kürzlich erst der WEF Davos. Und Elektromobilität wird wesentlich - vor allem, wenn sie konsequent emissionsfrei funktionieren würde. Solange wir schwarzen Strom aus den Kohlekraftwerken tanken müssen, rauchem die Schornsteine weiter. Darum jetzt Handeln und Innovationen nutzen. Die Neueste und Erneuerbareste aller erneuerbaren Energien heisst "Neutrino-Energy " selbstladend aus dem höchst energiereichen nichtsichtbaren solaren und kosmischen Strahlenspektrum. Die Berliner Neutrino Energy Group bietet Patente und Lizenzen für eine revolutionäre Technologie, die alle Modelle der Batteriezelltechnik überholt in Sachen Reichweite und Effizienz. "Neutrino-Energy " ist selbstladend aus dem höchst energiereichen nichtsichtbaren solaren und kosmischen Strahlenspektrum. Es wird kabellose, selbstladende Telefone, Haushaltsgeräte und Autos mit unendlicher Reichweite geben die emisssionsfreier Neutrino-Energy unsere Umwelt nicht mehr belasten.

Mehr zu: Feinstaub-Debatte - Fakten der Lungenärzte zu Stickoxiden inkorrekt

Serviceangebote