Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Festnahmen in Berlin Zwei Terrorverdächtige hatten Kontakt zu Amri

Zwei der drei am Dienstag in Berlin verhafteten Terrorverdächtigen sollten in Verbindung zum Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri gestanden haben. Alle besuchten regelmäßig die Fussilet-Moschee in Berlin-Moabit.
Update: 01.02.2017 - 14:02 Uhr
Die Moschee steht unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. Quelle: Reuters
Gebäude der Fussilet-Moschee in Berlin

Die Moschee steht unter Beobachtung des Verfassungsschutzes.

(Foto: Reuters)

BerlinIm Fall der drei in Berlin verhafteten islamistischen Terrorverdächtigen gibt es eine Verbindung zum Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri. Zwei der Männer sollen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen vom Mittwoch Kontakt zu Amri gehabt haben.

Die Verdächtigen sind wie Amri in der Fussilet-Moschee in Berlin-Moabit ein und aus gegangen. Der als Islamisten-Treffen bekannte Moschee-Verein war am Dienstag im Rahmen der Anti-Terror-Razzia wie schon kurz nach dem Anschlag Amris im Dezember durchsucht worden. Gegen die Verdächtigen im Alter von 21, 31 und 45 Jahren wird wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt.

Razzia in Hessen: Unterstützer des IS festgenommen

Brexit 2019