Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzaufsicht BaFin Schäuble will den „Grauen Kapitalmarkt“ regulieren

Unseriöse Finanzprodukte bringen die Anleger jährlich um Milliarden. Nun will die Bundesregierung strengere Regeln für den „Grauen Kapitalmarkt“ einführen. Vor allem die Zugriffsrechte der BaFin sollen verstärkt werden.
12.04.2014 - 10:18 Uhr 1 Kommentar
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in der Bundespressekonferenz: Schäuble reagiert auf die Pleite des Windkraftunternehmens Prokon. Quelle: dpa

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in der Bundespressekonferenz: Schäuble reagiert auf die Pleite des Windkraftunternehmens Prokon.

(Foto: dpa)

Berlin Die Bundesregierung will Anleger künftig besser vor riskanten Finanzprodukten schützen. Zu diesem Zweck soll es für den sogenannten „Grauen Kapitalmarkt“, der bislang kaum reguliert ist, strengere Regeln geben. Wie die „Welt“ (Samstag) berichtet, hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in seinem Haus ein Eckpunkte-Papier mit Regulierungsschritten für diesen Markt erarbeiten lassen, das der Zeitung vorliege. Die zehn Punkte des Schreibens sehen vor, die Anbieter deutlich enger an die Kandare zu nehmen. Insbesondere soll die Finanzaufsicht BaFin erweiterte Befugnisse erhalten.

Schäuble reagiere damit nicht zuletzt auf den Fall des erst kürzlich Pleite gegangenen Windkraftunternehmens Prokon, schreibt die Zeitung. Dort hatten rund 75.000 Anleger etwa 1,4 Milliarden Euro in Genussrechte investiert. Die Bundesregierung hatte unmittelbar danach rechtliche Konsequenzen angekündigt.

Auf dem „Grauen Kapitalmarkt“ werden sowohl staatlich kaum regulierte, aber durchaus seriöse Angebote gehandelt als auch Produkte, die bereits in betrügerischer Absicht aufgelegt werden. Alljährlich verlieren Anleger Milliarden, weil sie auf unseriöse Angebote hereinfallen.

Die Anlageangebote am „Grauen Kapitalmarkt“ sollen nun transparenter werden. Zu diesem Zweck werden eine Reihe von Maßnahmen vorgeschlagen, wie die Zeitung schreibt. Der Finanzaufsicht BaFin solle es beispielsweise möglich sein, auf ihrer Internetseite auch Anbieter unregulierter Produkte an den Pranger stellen zu können, die keine Auskunft geben oder nur unvollständige Informationen liefern. Falls die Reihe von Maßnahmen nicht fruchte, solle künftig als Ultima Ratio ein Vertriebsverbot drohen, in weniger gravierenden Fällen zumindest ein Werbeverbot für den Direktvertrieb der Kapitalanlagen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Finanzaufsicht BaFin: Schäuble will den „Grauen Kapitalmarkt“ regulieren"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Dazu ein sehr passender Satireveweis:
      http://www.hgbutzko.de/blog/artikel/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=80&cHash=1e835de320274b5fb8a6524240a903fd

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%