Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzaufsicht Lehre aus Wirecard-Skandal: Bundesregierung will EU-einheitliche Aufsicht

Schon länger wird auf EU-Ebene über eine gemeinsame Regulierung von Finanzdienstleistern diskutiert. Der Wirecard-Skandal sorgt nun für neue Brisanz.
07.07.2020 - 14:59 Uhr 1 Kommentar
Der deutsche Finanzminister will Lehren aus dem Wirecard-Skandal ziehen. Quelle: AFP
Olaf Scholz

Der deutsche Finanzminister will Lehren aus dem Wirecard-Skandal ziehen.

(Foto: AFP)

Berlin Die Bundesregierung will diese Woche beim Treffen der europäischen Finanzminister eine stärkere Regulierung von Zahlungsdienstleistern vorantreiben. „Es ist dringend erforderlich, da europäische Regeln zu haben“, sagte ein Regierungsvertreter am Dienstag. Das Thema bekomme durch den Bilanzskandal beim Finanzdienstleister Wirecard eine ganz neue Brisanz.

Deutschland hat zum 1. Juli die EU-Ratspräsidentschaft übernommen und kann damit Themen im zweiten Halbjahr 2020 besser setzen. Über eine einheitliche Aufsicht der Zahlungsdienstleister gibt es bereits seit längerem Abstimmungen mit der EU-Kommission.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hatte zuletzt gesagt, große Unternehmen aus diesem Bereich sollten generell der Finanzaufsicht unterliegen. Aktuell werden sie teilweise als Technologiefirmen behandelt und damit anders kontrolliert. „Ich habe mir für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft vorgenommen, dieses Thema voranzutreiben. Rechtliche Hürden, die eine umfassende Aufsicht verhindern, müssen weg.“

In der Wirecard-Bilanz fehlen 1,9 Milliarden Euro, weswegen der Zahlungsabwickler aus der Nähe von München – als erster Dax-Konzern – Insolvenz anmelden musste.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Finanzaufsicht - Lehre aus Wirecard-Skandal: Bundesregierung will EU-einheitliche Aufsicht
    1 Kommentar zu "Finanzaufsicht: Lehre aus Wirecard-Skandal: Bundesregierung will EU-einheitliche Aufsicht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ich denke dieser Artikel wird dem wirklichen Thema nicht gerecht - die Firma hat Vermögenswerte ausgewiesen, dessen Vorhandensein hätte - insbesondere wegen der Höhe des Betrages - zweifelsfrei durch die hochbezahlten Spezialisten der internationalen Wirtschaftsprüfer geprüft werden müssen.
      Bankbelege fälschen ist das Niveau von Kleinkriminellen, dass man damit heutzutage WP eines DAX-Unternehmens täuschen kann, ist der eigentliche Skandal.
      Diese Cracks sind doch versichert bzw haben die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, den Schaden für die Aktionäre auszugleichen.
      Meinem "normalen" Wirtschaftsprüfer wäre das nicht passiert.
      Der Rest der Diskussion ist falsch oder richtig, trifft aber nicht das konkrete Problem und lenkt wieder einmal nur ab.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%