Finanzkrise Gauck warnt Wirtschaft vor ungezügelter Gier

Deutliche Worte von Bundespräsident Gauck in Richtung Wirtschaft: Nicht nur Geld, auch soziale Werte stünden auf dem globalen Marktplatz zur Disposition. „Schwarze Zahlen sind kein Grund, rote Linien zu überschreiten.“
59 Kommentare
Joachim Gauck: „Gefährlich wird erst die blanke Gier, das Mehrenwollen um jeden Preis.“ Quelle: Reuters

Joachim Gauck: „Gefährlich wird erst die blanke Gier, das Mehrenwollen um jeden Preis.“

(Foto: Reuters)

BerlinBundespräsident Joachim Gauck hat als Lehre aus der jüngsten tiefen Finanzkrise die Unternehmensmanager vor ungezügeltem Gewinnstreben und Gier gewarnt. Zugleich forderte er am Donnerstag in einer Rede auf dem "Führungstreffen Wirtschaft" der "Süddeutschen Zeitung" in Berlin ein Umdenken in der Gesellschaft, um wieder stärker die Verantwortung für das ganze Gemeinwesen ins Zentrum des Handelns zu rücken.

"Anstand im Wirtschaftsleben ist wichtig", unterstrich Gauck laut Redetext. Das heiße aber nicht, dass Gewinnstreben unanständig sei. "Gefährlich wird erst die blanke Gier, das Mehrenwollen um jeden Preis. Zivilisierung der Gier aber schafft aufgeklärten Kapitalismus." Gauck erinnerte an den Satz des Grundgesetzes "Eigentum verpflichtet". Wirtschaftseliten dürften nicht nur an gute Ertragszahlen denken, sondern müssten auch Verantwortung für das Gemeinwesen übernehmen. "Schwarze Zahlen sind kein Grund, rote Linien zu überschreiten."

Das gelte auch für die Weltwirtschaft. "Dass nicht nur Geld und Ressourcen, sondern auch unsere sozialen Werte auf dem globalen Marktplatz zur Disposition stehen, haben noch nicht alle verstanden", kritisierte Gauck. Es gehe auch um Menschenrechte, Menschenwürde, um Respekt und ein Miteinander der Verschiedenen. "Es geht um Demokratie, ihre Bürger und alle denkbaren Formen der Verantwortung", unterstrich der Bundespräsident. Gesunde Unternehmen brauchten ein gesundes Umfeld. Dass bringe auch ökologische Verantwortung mit sich.

Ein verantwortungsbewusstes Handeln der Unternehmen präge aber auch das Verantwortungsbewusstsein der Kunden, sagte Gauck und verwies insbesondere auf die Konsumenten: "Mit dem Kassenbon kann man schlimme Zustände zementieren." Andererseits hätten die Kunden auch eine enorme Marktmacht, mit der sie Produktionsbedingungen in aller Welt mit prägen könnten.

Schuld an der Krise sind nach Gaucks Einschätzung nicht nur die Unternehmen, und insbesondere die der Finanzbranche. Unter ihnen habe es Verführer wie Verführte gegeben. Denn auch die Politik habe unrealistische Wachstumsfantasien genährt. Überzogene Erwartungen und Gutgläubigkeit habe es auch unter den Kunden gegeben. "Maßlosigkeit hat in die Krise geführt", resümierte der Bundespräsident. Alle müssten sich selbst hinterfragen sowie ihr Verhalten, ihre inneren Überzeugungen und Motive überprüfen und ändern. Gauck warnte davor, eigene Fehler zu verbrämen und diese auf anonyme Institutionen wie "den Markt" oder "das System" zu verlagern. "Ein neuer Umgang mit Fehlern stände uns gut zu Gesicht."

 
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Finanzkrise - Gauck warnt Wirtschaft vor ungezügelter Gier

59 Kommentare zu "Finanzkrise : Gauck warnt Wirtschaft vor ungezügelter Gier"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ george.orwell

    Ich würde sagen, weit .....über 70 %. Wenn man ein gutes Gehalt, sagen wir mal in der Größenordnung der Rentenbeitragsbemessungsgrenze von etwa 5.600 € Brutto nimmt, eine 4-köpfige Familie ( Frau und zwei kleine Kinder ) damit versucht durchzubringen, könnte man eine Rechnung für die Lebenshaltungskosten aufstellen....und , wie Sie richtigerweise aufgelistet haben, wo der Staat alles zulangt, dann komme ich z.B. auf 80 % ( bei meine subjektiven Berechnung ). Und das ist enorm, schlicht und einfach eine Sauerei ! Wir haben keine Demokratie, sondern eine Staatsdiktatur unter Führung der Staatsratsvorsitzender !

  • YEP! So ist es.

  • ..der Spitzensteuersatz der Einkommensteuer in D liegt bei 45%... insoweit wird man wohl keine 50% Einkommensteuer(durchschnitts)belastung haben.

    Summiert man aber die individuelle Gesamtsteuerbelastung mit USt, SolZ, Mineralölsteuer, KfZ-Steuer, Salzsteuer, Biersteuer,Versicherungssteuer etc pp. so dürfte man auf einen Wert über 50% kommen, wenn man gut verdient.

  • Grundsätzlicher erfreulich, aber wenig glaubwürdig nach seinen Aussagen zum ESM.

    Und: Es ist nicht "die Wirtschaft", es ist nichteinmal die Finanzwirtschaft. Die Gier, die den Kapitalismus zu vernichten droht, geht mbE letztlich von der privaten Hochfinanz aus.

  • @ jeans

    Zitat : Aber wenn ich Ihren Nickname sehe, sträuben sich mir die Haare

    Da muß ich für den Mitstreiter Partei ergreifen ! Sie sind doch ein intelligenter Mensch..wenn sie den Nickname schon erkennen, bräuchten sie doch nicht weiter zu lesen..und sich die Aufregung ersparen..?

    Ein Mitstreiter hat mal zitiert :

    „Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns herum immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von Einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.“ (Goethe)

    Also was soll der Sche.....?


  • Schafft zunächst die Vortragshandelsreisenden ab...
    Dann beginnen wir mit dem moralischen Neuanfang. Wie der wohl ausschauen mag ?

  • http://nazis.dynip.name/

    "Fremdgefährdung ist ein Einweisungsgrund.

    Habe ich somit die richtige Überlegung angestellt als ich 1992/93 (Ethikkurs Kuhli HUS HG) herum äußerte wenn eine Frau einen im werden befindlichen Menschen töten will handle es sich eventuell um einen Fall für die Psychiatrie?

    Und: Können wir alle Schwangerenkonflikt-beratungsdokumente den betroffenen überlebenden Kindern die ja dieses Jahr volljährig werden gegenüber offenlegen? Immerhin sind es deren Daten! (Bundesratsdrucksache 682/04)"

    http://central.banktunnel.eu/20121116-die-kinder-aus-den-inkuabtoren-gerissen.jpg

    Immerhin kann Sie das Kind ja noch zur Adoption freigeben oder vom leiblichen Vater erziehen lassen (§ 1626a BGB).

    http://take-ca.re/af.htm

  • Was für eine Farce …

    Der Gauck und der Rest dieser Polit-Bagage zieht doch das deutsche Volk wie einen Ochsen am Nasenring hinter sich her!

    Wir sind doch Geisel dieser Bande!

  • Zudem ist der Staat viel gieriger als die Wirtschaft

    Wie bitte?
    Also der Staat ist das Volk.
    Mir wäre neu, dass das Volk in den letzten 20 Jahren noch eine nennenswerte Rolle gespielt hätte und sich bereichern konnte.

    Schon Schröder, der widerliche Schlammfuß, warf dem Volk eine "Mitnahmementalität" vor, bevor er schnell an die Spitze von Gazprom wechselte!

  • Den Pfaffen ihr BP Gauck!
    Christentum und Sozialismus Ein und das Selbe!!

    *das EUR-ZONEN Diktat*
    das UN-Menschenrechte Nieder-trampelnde Demokratische System nach US Vorbild
    the „Godfather of Demokratie“ aus dem „gelobte Land“!!


    *Aus Er wählt wie Push En wickelt,*

    Wahrheit - Gleichheit schreit´s überall!
    aus allen Foren - allen Stall´n!

    und all die Zwerge dieser Welt
    aufeinander gestellt,
    reichen bist an des Riesen´s Rockes Zipfel,
    dran zu zipseln,
    um zu lispeln
    hör uns zu - du Riese, der Gedanken andrer mitzuteil´n ...!

    Wir, all die Zwerge dieser Welt
    über einander aufgestellt,
    fordern von dir ein:
    lass nur uns´rer Wahrheit,
    der Zwergen-Weisheit - Wahrheit sein!

    der Gleichen Wahrheit,
    all der Zwerge dieser Welt
    über einander auf gestellt,
    will nur des Zwerg´ns 'cultus' sein,
    all´s Andren, sei Unmut, gehört Neid!
    sind unwillkomm - in der Zwergen Zeit!

    zwing´st Dich nun - zu des leichtest´n Sein,
    und kann´st so, kein Riese mehr sein,
    dann bück Dich, beug Dich,
    mach Dich ganz klein,
    nur kriechend ist´s - in diesem Zwergen Hain!

    Januar 2012
    s.kadenz für S.- K.

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%