Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzkrise in Griechenland EZB erhöht Notkredite nur minimal

Die griechischen Banken leiden unter einem schleichenden Bankrun, der die Institute ausbluten lässt. Die EZB hat nun ihre sogenannten Ela-Kredite für die Banken erhöht. Die Summe fällt allerdings eher ernüchternd aus.
1 Kommentar
Die EZB hat ihre Notkredite für griechische Banken erhöht. Doch die Summe dürfte kaum ins Gewicht fallen. Quelle: dpa
Griechenland

Die EZB hat ihre Notkredite für griechische Banken erhöht. Doch die Summe dürfte kaum ins Gewicht fallen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Europäische Zentralbank (EZB) hat Kreisen zufolge die Notkredite für griechische Banken deutlich weniger als zuletzt aufgestockt. Die EZB habe die sogenannten Ela-Kredite („Emergency Liquidity Assistance“) auf 80,2 Milliarden Euro erhöht, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Damit stünden den Instituten 0,2 Milliarden Euro mehr als zuvor zur Verfügung. In der vergangenen Woche waren die Kredite noch um 1,1 Milliarden Euro aufgestockt worden.

Laut dem Bericht haben die griechischen Banken noch einen Puffer von 3,0 Milliarden Euro, bis die Ela-Höchstgrenze erreicht ist. Die griechischen Banken leiden unter Mittelabflüssen in Milliardenhöhe. Bürger und Unternehmen räumen wegen der ungewissen Zukunft des von der Pleite bedrohten Landes ihre Konten leer. Auch das Treffen der Finanzminister der Eurozone am Montag brachte keinen Durchbruch im Schuldenstreit.

Bereits seit dem 11. Februar können sich griechische Banken nicht mehr direkt bei der EZB frisches Geld besorgen. Die Institute sind daher auf die teureren Notkredite angewiesen, die die griechische Zentralbank vergibt. Deren Umfang muss aber von der EZB genehmigt werden. Die EZB will die Kredite jedoch nur weiter leisten, falls es zu Fortschritten in den Verhandlungen mit Griechenland kommt.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Finanzkrise in Griechenland: EZB erhöht Notkredite nur minimal"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Lt. politischer Aussage hat GR immer seine Schulden getilgt und durch die Garantien sind keinem Deutschen Schäden entstanden.
    Eine Zinszahlung für ganz gewöhnliche Sparguthaben im Null Prozentpunktebereich ist also politisch gesehen kein Schaden?
    Betroffen sind alle Bürger, die im Gegensatz zu Politikern keine dieser sich selber zugebilligten Diätenerhöhung als Einkünfte in EURO erhalten.