Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzmarkt-Regulierung Schäuble verbietet ungedeckte Leerverkäufe

Finanzminister Wolfgang Schäuble drückt beim Kampf gegen Finanzmarktspekulationen aufs Tempo. Bestimmte ungedeckte Leerverkäufe sind seit Mitternacht verboten. Als Reaktion auf das Verbot sanken am gestrigen Abend die Preise für Kreditausfallversicherungen vieler europäische Staatsanleihen. Nach Handelsblatt-Informationen will die Bundesregierung den Kampf gegen Spekulanten noch ausweiten.
41 Kommentare
Finanzminister Wolfgang Schäuble hat die BaFin angewiesen, Leerverkäufe zu verbieten. Quelle: ap

Finanzminister Wolfgang Schäuble hat die BaFin angewiesen, Leerverkäufe zu verbieten.

(Foto: ap)

saf/HB BERLIN/FRANKFURT. Nach Informationen des Handelsblatts aus Koalitionskreisen hat Schäuble die Finanzaufsicht BaFin angewiesen, hochspekulative Wetten auf fallende Kurse zu untersagen. Das Verbot betrifft ungedeckte Leerverkäufe in Aktien der zehn bedeutendsten deutschen Finanzinstitute, sowie ungedeckte Leerverkäufe von Staatsanleihen der Länder der Eurozone und ungedeckte Credit Default Swaps (CDS), also Kreditausfallversicherungen von Staatsanleihen der Euro-Länder. Laut BaFin gelten die Verbote zunächst bis zum 31. März und werden laufend überprüft.

Nach BaFin-Angaben werden ungedeckte Leerverkäufe von Aktien der Allianz, Commerzbank, Deutsche Bank, Münchener Rück, Deutsche Börse, Postbank, Hannover Rück, Aareal Bank, Generali Deutschland und MLP untersagt. Die Bundesanstalt begründete die Maßnahmen mit der außergewöhnlichen Volatilität bei Schuldtiteln von Staaten der Euro-Zone. Zudem hätten sich die CDS-Kosten mehrerer Euro-Staaten zuletzt erheblich ausgeweitet.

Finanzminister Schäuble hat die ersten Schritte gegen Spekulanten am Dienstag in der Sitzung der Unionsfraktion angekündigt, wie das Handelsblatt aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Das Verbot soll im Wege einer Allgemeinverfügung umgesetzt werden. Zuvor hatte Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) die Bundesregierung aufgefordert, so schnell wie möglich zu nationalen Maßnahmen zu kommen, beispielsweise das Verbot "ungedeckter Leerverkäufe".

FDP begrüßt Verbot

Die FDP-Fraktion begrüßt das Verbot. "Das findet ausdrücklich unsere Unterstützung", sagte Fraktionschefin Birgit Homburger. Alles was auf nationaler Ebene zur Verhinderung künftiger Krisen gemacht werden könne, müsse schnell auf den Weg gebracht werden.

Bei Leerverkäufen wetten Investoren auf fallende Kurse von Wertpapieren oder Währungen. Sie leihen sich Aktien von anderen Anlegern, verkaufen diese und versuchen, sich anschließend billiger wieder damit einzudecken. Bei ungedeckten Leerverkäufen haben sich die Investoren noch nicht einmal die Papiere geliehen, was die Risiken noch erhöht. Viele Politiker sehen in den Spekulanten mit ungedeckten Leerverkäufen Mitverursacher der Finanzkrise.

Ungedeckten Leerverkäufe bringen Kurse besonders heftig ins Wanken, zumal wenn mehrere Händler einen einzigen Titel als Grundlage für Leerverkäufe nehmen, dann erhöht sich der Umfang drastisch.

In einem Gesetzentwurf, an dem das Finanzministerium arbeitet, will die Bundesregierung den Kampf gegen Spekulanten noch weiter fassen. Darin ist vorgesehen, ungedeckte Leerverkäufe auf alle deutschen Aktien zu verbieten, erfuhr das Handelsblatt aus Regierungskreisen. Zudem sollen auch ungedeckte Wetten mit Derivaten von Aktien und Staatsanleihen der Länder der Euro-Zone untersagt werden.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

41 Kommentare zu "Finanzmarkt-Regulierung: Schäuble verbietet ungedeckte Leerverkäufe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Endlich mal eine Entscheidung und gleich die Richtige. Alle Achtung Herr Schäuble, haben Sie sehr gut gemacht. Obwohl ich als praktizierender Christ nie ihre Partei gewählt habe, könnte sich bei dieser Entscheidung auch ein Dank von mir beim nächsten Urnengang abzeichen. Lösen Sie sich schnell von dem Ungeheuer Westerwelle samt seinen banditen. Das Wohl des Volkes sollte im Vordergrund stehen und nicht die interessen einzelner Lobbyisten. ihre Entscheiden spiegelt das christliche Weltbild wieder. Also weitermachen, auch wenn dass für einige Egoisten in unserem Land und Europa auf Widerstand trifft.

  • Das einzig wirksame Rezept ist bekannt:
    Der Staatshaushalt muß ausgeglichen sein.
    Die öffentlichen Schulden müssen verringert,
    die Arroganz der behörden muß gemäßigt
    und kontrolliert werden.
    Die Zahlungen an ausländische Regierungen
    müssen gestoppt werden, damit
    der Staat nicht bankrott geht.
    Die Leute sollen wieder lernen zu arbeiten,
    statt auf öffentliche Rechnung zu leben.

    MARCUS TULLiUS CiCERO, Rom ca. 50 v. Christus

  • Als Topthema durch alle Medien gehetzt, wurde dem Leser eingetrichtert, dass die bösen Leerverkäufe jetzt verboten sind. Wer sich aber die Mühe macht einmal genau hinzusehen wird etwas überrascht sein. Denn hier wird ein Schutzschirm gespannt über jene, welche uns in dieses ganze Schlamassel rein manövriert haben.
    Reuters meldet, dass die Regierung Fakten schafft und ab sofort bestimmte ungedeckte Leerverkäufe verbietet. Sehen wir uns die Werte doch kurz an:

    Allianz
    Commerzbank
    Deutsche bank
    Münchener Rück
    Deutsche börse
    Deutsche Postbank
    Hannover Rück
    Aareal bank
    Generali Deutschland
    MLP
    Fällt ihnen was auf? Und wo bleiben denn die anderen Unternehmen? Warum wird ein solch übles Finanzmarktinstrument nicht generell verboten?
    Fazit: Hier werden wieder die Strolche geschützt um nicht mit ihren eigenen Waffen geschlagen zu werden. Egal ob Comerzbank oder Deutsche bank, etc. die mischen alle kräftig mit auf dem Derivatemarkt, auch in Zukunft.

  • Ungedeckte Leerverkäufe sind nicht maßgeblich. Es ist genug Geld im Markt; auch für "gedeckte" Termingeschäfte (heute frech "Wetten" genannt). Leerverkäufe sind auch nicht Ursache der heute verunsicherten Märkte. Die Märkte nehmen nur (treffend) wahr, dass die bundesregierung und die EU weiter an den Symthomen doktern, anstatt die Ursachen zu bekämpfen: Exorbitante Staatsverschuldung der Euro-Länder!

    Welche Regularien sich die Politik auch ausdenkt,nur wenn die Staatshaushalte in Ordnung kommen, ist ein Desaster zu verhindern.

    Die Märkte (Summe aller Einzelentscheidungen von Geldanlegern) lassen sich von der Politik weder täuschen, noch aufhalten! Die legen dort an, wo sie wollen. Derzeit jedenfalls weniger in GR und in €.

  • "Schäuble verbietet ungedeckte Leerverkäufe". Erlaubt er gedeckte Leerverkäufe?

  • RON 77 hat völlig Recht. Ein marktwirtschaftliche Schuldenlösung,heute etwas spät, aber niemals zu spät, mit Gläubigerversammlung und 40% Forderungsverzicht sowie 5 Jahre Zinsfreiheit für GR hätte den Spekulanten jeden weiteren Mut genommen. intern hätten die Nationalstaaten mit bankenproblemen immer noch Hilfen über bankenrettungsfonds einleiten können. Aber eben nicht auf dem offenen Kapitalmarkt. Die falsch verstandene Solidarität der EURO-Länder mit GR einschließlich iWF und EZb hat uns den gegenwärtigen Schlamassel eingebrockt. Von künftigen Solidaridätszahlungen innerhalb des EURO-Raumes, die EU-vertragswidrig sind, wollen wir für heute mal absehen.

  • Merkt das niemand? Sieht da niemand genau hin?
    ich finde es bemerkenswert weltfremd und unselbstkritisch wenn Politiker so einfach Marktpreise (anstatt ökonomischer Fundamentaldaten)für die Probleme, die sie selbst geschaffen haben, beschuldigen können. Staaten wie Griechenland sowie der Rest der PiiGS haben fundamentale Finanz-, Haushalts- und Schuldenprobleme, sind nicht wettbewerbsfähig und hätten so nie in den EURO gelassen werden dürfen. Über Jahre und Jahrzehnte waren diese Probleme (inklusive der möglichen betrügereien und Datenmanipulationen (siehe Griechenland; oder für wie vertrauenswürdig halten die Leser z.b. das italienische Staatsoberhaupt?)) bekannt - und wurden trotz eindringlicher Warnungen von Experten und vom europäischen Rechnungshof gerade von diesen Politikern, die jetzt den Markt für ihre eigenen Fehler verantwortlich machen, systematisch ignoriert und klein geredet. Marktteilnehmer müssen sich immer eine Meinung bilden und entsprechend ihrer Erwartungen Position beziehen. Realistischerweise beurteilen sie die Fehler der Politiker und die prekäre Lage in die sie uns Europäer gebracht haben als aussichtslos und geben auch den jetzt angedachten Rettungs- und Sanierungsplänen dieser gefährdeten Staaten wenig Aussicht auf Erfolg. Entsprechend sehen sie auch die Entwicklung des gesamten EURO-Raums kritisch und geben dem EURO eine geringe Überlebenschance: einige Staaten im Verbund sind in aussichtsloser Lage, die Verschuldung der "guten" Statten nimmt überhand um die "anderen" zu retten, die EURO-Zone ist nun ein Transferverbund und die EZb gibt ihre fundamentalen Grundwerte auf.
    Wenn man diese Arten von Transaktionen verbietet, verbietet man dem Markt die einzige Möglichkeit seine Meinung wirklich zu äussern - man verbietet ihm quasi den Mund. Das ist fatal - denn dann machen unsere Politiker weiter wie bisher ... und ihnen sagen was sie falsch machen wirkt ja nicht, wie die Vergangenheit zeigt. ich sehe diese Krise eher als Chance, dass unsere ignoranten Politiker nun das wirkliche Problem anpacken und die Staatshaushalte (inkl des deutschen) ordentlich sanieren und somit ganz natürlich der "Spekulation" die Grundlage entziehen. Der jetzige Aktionismus zielt nur darauf ab eigene Fehler nicht angreifbar zu machen.
    Schade, dass sich so viele Menschen weiter von den Politiker blenden lassen und mit auf den Markt und seine Marktteilnehmer einprügeln - denn dieser spricht nur aus, was die Politiker nicht zugeben wollen. Das ist gefährlich - für die ganze Gesellschaft ...

  • Endlich schlägt die Regierung zu! Es hat ziemlich lange gedauert. Aber eine befristung des Verbotes der Leerverkäufe ist daneben. Aber dennoch, jetzt sollte es auf den Anleihemärkten geordneter zugehen.
    Gratulation!

  • An der Richtigkeit der Entscheidung kann man nicht zweifeln. Über die befristung schon.
    Und da uns allen versichert wird, man stehe im engen Kontakt zu London und Washington schwächt es die Vorstellung einer konzertierten Aktion. Und genau die wäre wichtig.
    Es ist nicht die Masse der Spekulanten, sondern das Organisieren derselben und der stufenlose Übergang in die organisierte Kriminalität als Welt der Spekulanten. Wir leben doch mit Ächtung so vieler schlimmer Dinge in der Welt. Packen wir diese doch einfach dazu!
    Unter diesen Umständen bekommt Clearing eine differente bedeutung.
    Man folge der Preisfindung nach dem Model des Alkoholpreises zu Zeiten der Prohibition.

  • ich begrusse die entscheidung von politiker,die versuchen die börse von eine casino zu einem vernunftigen handelplatz zu verwandeln ...dieser casino hat nur einige geholfen milliarden zu verdienen wie george soros ,madoff und allan stanford und 10 oder höchsten 100 anderen wir prince al waleed from saudia arabia...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote