Finanzminister Schäuble hält „kalte Progression“ für zweitrangig

Die Debatte um versteckte Steuererhöhungen durch die „kalte Progression“ reißt nicht ab. Finanzminister Schäuble allerdings findet, es gebe derzeit wichtigere Probleme. Das Thema stehe deshalb nicht auf der Tagesordnung.
Update: 19.05.2014 - 12:39 Uhr 16 Kommentare
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will gemeinsam mit dem Bundesjustizminister Heiko Maas für mehr Sicherheit auf den Finanzmärkten sorgen. Quelle: dpa

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will gemeinsam mit dem Bundesjustizminister Heiko Maas für mehr Sicherheit auf den Finanzmärkten sorgen.

(Foto: dpa)

BerlinDer Abbau heimlicher Steuererhöhungen im Zuge der sogenannten kalten Progression steht nach Darstellung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) weiter nicht auf der Tagesordnung. Angesichts einer geringen Preissteigerung von derzeit nur 1,0 bis 1,5 Prozent sei die „kalte Progression“ kurzfristig nicht das dringendste Problem, sagte Schäuble am Montag in Berlin auf dem Steuerberaterkongress.

Wenn sich Spielraum ergebe und die Chance für eine Zustimmung der Länder im Bundesrat bestehe, werde „blitzschnell“ gehandelt. „Wir haben den Gesetzentwurf noch in der Schublade“, sagte Schäuble mit Blick auf die zuletzt am Länderwiderstand gescheiterten Pläne der früheren schwarz-gelben Koalition. Ob die Steuersenkung noch in dieser Legislaturperiode bis Ende 2017 gelinge, sei nicht vorhersehbar: „Im Augenblick ist es nicht auf der Tagesordnung.“

Schäuble warnt vor „medialer Blasenbildung“

Der Effekt der „kalten Progression“ entsteht durch das Zusammenspiel von Lohnerhöhungen, steigenden Steuersätzen und einer hohen Inflationsrate. Schäuble warnte vor ständigen Debatten über Steuererhöhungen oder -senkungen und einer „medialen Blasenbildung“. Die Forderung nach Subventionsabbau zur Finanzierung von Entlastungen sei nur eine schönere Formulierung für Steuererhöhungen.

Skeptisch zeigte sich Schäuble über eine auch von SPD-Länderministern geforderte rasche Abschaffung der umstrittenen Abgeltungsteuer von 25 Prozent auf Kapitalerträge. Zwar wollten sich inzwischen mehr als 40 Länder zu einem automatischen Informationsaustausch verpflichten. Die Umsetzung werde aber nicht einfach. „Das wird schwieriger als die Einführung von Toll Collect.“ Die zum 1. Januar 2017 angepeilte Einführung sei „wahnsinnig ehrgeizig“.

Schwierig gestalte sich auch der von den führenden Industrie- und Schwellenländern (G20) verkündete Kampf gegen Steuerschlupflöcher für große Konzerne. Hier gebe es „fundamentale Interessensgegensätze“, sagte er mit Blick auf Anreizsysteme auch in EU-Ländern. Hintergrund ist, dass trotz internationaler Bekenntnisse, aggressiver Steuergestaltung einen Riegel vorzuschieben, immer mehr Länder multinationale Konzerne mit sehr niedrigen Steuern für Lizenzeinnahmen locken.

„Die Entwicklung in Europa nervt mich zunehmend, weil der Missbrauch ja immer offensichtlicher wird“ sagte Schäuble. Sollte dies EU-weit kurzfristig nicht gelingen, müssten gegebenenfalls nationale Schritte ergriffen werden. So könnte der Betriebsausgabenabzug begrenzt werden. Die steuerliche Begünstigung von Lizenzen und Entwicklungskosten könnte bezogen werden auf eigene Forschungsaufwendungen. Nach so einem Schritt sei denkbar, Lizenzen und Patenteinnahmen mindestens mit 50 Prozent des Regelsteuersatzes zu besteuern.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Finanzminister - Schäuble hält „kalte Progression“ für zweitrangig

16 Kommentare zu "Finanzminister : Schäuble hält „kalte Progression“ für zweitrangig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • und Schäubles verlogene nachhaltige routineretterei ist nur 5. klassig, gell?

  • Zweitrangig? Richtig! Erstrangig ist die Ersatzpflicht und das Strafrecht für die Politiker!!!! Erst müssen Frau Merkel und Hf. Schäuble ins Gefängnis und Ersatz leisten!!! Der Schaden, den Sie vorsätzlich anrichteten, ist unbezahlbar!!!!

  • "Die wirkliche IR für tägliche Verbrauchsgüter liegt weit oberhalb von 5%."
    ---
    Ich hab's anhand von täglichem 08/15-Bedarf nachgerechnet (Taschenrechner, der das Ziehen beliebiger Wurzeln erlaubt, reicht völlig, dazu braucht man keine Tabellenkalkulation): Es sind runde 7%, egal, was uns die Berliner Politkamarilla "vom Pferd erzählt".

    Mag sein, daß für den Herrn Schäuble, der ein fettes Gehalt und noch fettere Diäten kassiert und 100.000 Mark mal so eben "vergißt", die kalte Progression nebensächlich ist (was für eine unfaßbare Arroganz steht eigentlich hinter dieser Einstellung?). Für den normalen, arbeitenden Bürger, bei dem jede Gehaltserhöhung faktisch aufgefressen wird, ist sie es nicht.
    Aber hier mal die Steuern zurechtzustutzen hieße ja, den Griechen deren Club Med Kumpanen weniger Geld in den nimmersatten Rachen schieben zu können.
    Es ist einfach nur noch widerlich.

  • Na klar hält Schäuble die kalte Progression für zweitrangig... betrifft ja auch nur die rund 40 mio. Lohnempfänger in diesem Land. Das kann ruhig noch warten!

  • Skeptisch zeigt sich Schäuble bei der raschen Abschaffung der umstrittenen Abgeltungssteuer von 25% auf Kapitalerträge. Schäuble macht das abhänging vom automatischen Informationsaustausch. Was soll denn dieser Blödsinn? Glaubt Schäuble etwa, daß bei einer höheren Abgeltungssteuer die Gelder wieder ins Ausland verschoben würden. Absoluter Schwachsinn. Bei einer derartigen Argumentation wie Schäuble sie führt, könnte eine Erhöhung der Abgeltungssteuer erst dann erfolgen, wenn ein weltweiter Informationsaustausch stattfinden würde. Die Argumentation von Schäuble ist absolut hirnlos. Er schützt mal wieder die Reichen.

  • Dieser Herr Schäuble versteckt sich hinter der statistischen Inflationsrate von 1,5%. Wer kauft schon täglich Fernseher, Computer, Autos oder Ähnliches. Die wirkliche IR für tägliche Verbrauchsgüter liegt weit oberhalb von 5%. Und das spürt der Verbraucher. Aber
    Schäuble und Merkel scheuen wohl die Konfrontation mit den Genießern der unendlichen Subventionen. Denn hauptsächlich dort kann man den Abbau der "kalten Steuerprogression" gegenfinanzieren.




  • Die Geldmenge M2 hat sich nach Angaben der Europäischen Zentralbank seit Einführung des Euro rund verdoppelt. Jeder, dessen Vermögen oder Einkommen sich in diesem Zeitraum nicht verdoppelt hat, ist relativ gesehen also der Dumme im großen Gelddruck-Spiel von Noten- und Geschäftsbanken.

  • Die Geldmenge M2 hat sich nach Angaben der Europäischen Zentralbank seit Einführung des Euro rund verdoppelt. Jeder, dessen Vermögen oder Einkommen sich in diesem Zeitraum nicht verdoppelt hat, ist relativ gesehen also der Dumme im großen Gelddruck-Spiel von Noten- und Geschäftsbanken.

  • mehrdemokratie

    Genauso werde auch ich entscheiden. Meine vormals gegebene Stimme an die CDU nunmehr die AfD.
    Diesen Wahllügnern von der CDU kann man nicht mehr über den Weg trauen.

  • Dieser Herr Schäuble versteckt sich hinter der statistischen Inflationsrate von 1,5%. Wer kauft schon täglich Fernseher, Computer, Autos oder Ähnliches. Die wirkliche IR für tägliche Verbrauchsgüter liegt weit oberhalb von 5%. Und das spürt der Verbraucher. Aber
    Schäuble und Merkel scheuen wohl die Konfrontation mit den Genießern der unendlichen Subventionen. Denn hauptsächlich dort kann man den Abbau der "kalten Steuerprogression" gegenfinanzieren.




Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%