Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Firmenbeteiligungen SPD macht jetzt in Traumreisen

Als Oppositionsparteien muss die SPD Visionen bieten, doch jetzt hat die Partei auch Träume im Angebot. Schatzmeisterin Barbara Hendricks kündigt jetzt Kreuzfahrten an. Ihr Schiff hat allerdings bescheidene Dimensionen.
20.07.2011 - 13:53 Uhr Kommentieren
Ein Kreuzfahrtschiff vor der südafrikanischen Küste. Quelle: obs

Ein Kreuzfahrtschiff vor der südafrikanischen Küste.

(Foto: obs)

Berlin Die SPD will ab kommendem Jahr mit der Vermarktung eines Kreuzfahrtschiffs kräftig Geld verdienen. „Ab Mai 2012 werden wir das Kreuzfahrtschiff „MS Princess Daphne' exklusiv für den deutschen Mark anbieten“, sagte SPD-Schatzmeisterin Barbara Hendricks am Mittwoch in Hamburg. Das Geschäft werde über die SPD-Reiseservice GmbH organisiert.

Die in der SPD-Beteiligungsholding DDVG organisierte Reisetochter habe 2010 bei acht Millionen Euro Umsatz 240.000 Euro Gewinn erzielt. Hendricks kündigte an, die Partei wolle ihre Reisefirma ausbauen. Bisher hatte der SPD-Reiseservice vor allem Fahrten zu Parteitagen organisiert oder politisch geprägte Reisen. Das SPD-Schiff, die in Madeira registrierte 162 Meter lange „MS Princess Daphne“, ist mit 480 Passagieren vergleichsweise klein. Es handelt sich nach Angaben der Reederei um ein umgebautes Frachtschiff.

Hendricks stellte auch den Jahresabschuss der DDVG vor, in der die SPD ihre Firmenbeteiligungen führt. Zum ersten Mal seit 1993 wies die Gesellschaft einen Verlust aus, 14 Millionen Euro. Ursache der roten Zahlen ist die Krise der Tageszeitung „Frankfurter Rundschau“, an der die SPD mit 40 Prozent beteiligt ist.

Die DDVG schrieb 24 Millionen Euro auf ausgereichte Darlehen ab, laut Geschäftführer Jens Berendsen den größten Teil davon für die „FR“. Die SPD bekommt trotzdem wie jedes Jahr Geld von ihrer Kommerz-Tochter: Netto 6,5 Millionen Euro gehen an die Partei. Das Geld wurde aus den nicht ausgeschütteten Gewinnen früherer Jahre bezahlt. „Die SPD steht finanziell stabil da“, sagte die Schatzmeisterin.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zur DDVG gehören neben dem „FR“-Anteil Beteiligungen etwa an der „Neuen Westfälischen“, der „Sächsischen Zeitung“ oder dem Magazin „Öko-Test“. Auch drei Druckereien gehören dem Unternehmen.

    • dapd
    Startseite
    0 Kommentare zu "Firmenbeteiligungen: SPD macht jetzt in Traumreisen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%