Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flüchtlinge Bundesregierung will Einreiseproblem für Rettungsschiffe europäisch lösen

Zwei deutsche Rettungsschiffe dürfen Malta weiterhin nicht anlaufen. Die Bundesregierung fordert nun eine europäische Lösung des Einreiseproblems.
Kommentieren
Insgesamt zwei Schiffe deutscher Hilfsorganisationen befinden sich vor der maltesischen Küste, doch anlegen dürfen sie dort nicht. Quelle: AFP
Rettungsschiff „Professor Albrecht Penck“

Insgesamt zwei Schiffe deutscher Hilfsorganisationen befinden sich vor der maltesischen Küste, doch anlegen dürfen sie dort nicht.

(Foto: AFP)

Berlin Die Bundesregierung setzt weiter auf eine Verteilung der auf zwei Schiffen deutscher Hilfsorganisationen im Mittelmeer festsitzenden Bootsflüchtlinge. Die EU-Kommission bemühe sich, eine Lösung zu finden, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Er plädierte für „eine dauerhafte, europäische, solidarische Lösung, und nicht jeweils neue Verhandlungen mit jedem neuen Schiff, das Flüchtlinge vor einen Mittelmeerhafen bringt“.

Die Lage auf den beiden blockierten Schiffen der deutschen Hilfsorganisationen Sea-Watch und Sea-Eye im Mittelmeer vor Malta hatte sich zum Wochenbeginn weiter angespannt. „Inzwischen werden die Trink- und Brauchwasservorräte des Schiffes streng rationiert“, teilte Sea-Eye am frühen Montagmorgen mit. Die 17 Geretteten an Bord der „Professor Albrecht Penck“ schliefen seit mehr als einer Woche auf der Krankenstation, sie teilten sich nur eine Toilette. Matratzen und Wechselkleidung gebe es nicht. Auch auf der Sea-Watch mit 32 Geretteten ist die Lage nach Angaben dieser Organisation kritisch.

Beide Schiffe befinden vor der maltesischen Küste, doch anlegen dürfen sie dort nicht. Malta und Italien rücken bisher nicht von ihrer Linie ab und verwehren weiter die Einfahrt in ihre Häfen. Die maltesische Regierung fordert angeblich als Gegenleistung eine Verteilung von mehr als 200 Flüchtlingen auf andere europäische Staaten.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Flüchtlinge: Bundesregierung will Einreiseproblem für Rettungsschiffe europäisch lösen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote