Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flüchtlinge in Deutschland BND-Chef sieht Seerettung als „Pull-Faktor“

Der BND-Chef Bruno Kahl sieht die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer als Anreiz für die gefährliche Überfahrt nach Europa. Im Kampf gegen Schleuserbanden fehle es zudem an wirtschaftlicher Motivation.
05.01.2017 - 16:40 Uhr 1 Kommentar
Laut BND-Chef wirke die Flüchtlingsrettung und die Aufnahme in die EU-Staaten wie Italien attraktiv, um die Überfahrt aus Flüchtlingsländern nach Europa zu wagen. Quelle: Reuters
Bruno Kahl

Laut BND-Chef wirke die Flüchtlingsrettung und die Aufnahme in die EU-Staaten wie Italien attraktiv, um die Überfahrt aus Flüchtlingsländern nach Europa zu wagen.

(Foto: Reuters)

Seeon BND-Chef Bruno Kahl hat vor CSU-Politikern nach Angaben von Teilnehmern davor gewarnt, dass die alleinige Rettung von Flüchtlingen aus dem Mittelmeer ein Anreiz für die gefährliche Überfahrt nach Europa wirkt. Die Aufnahme der Menschen durch staatliche oder nichtstaatliche Schiffe und die Aufnahme in EU-Staaten wie Italien wirke als „Pull-Faktor“ und habe die Attraktivität der Überfahrt deutlich gesteigert, sagte der Präsident des Bundesnachrichtendienstes am Donnerstag in der internen Sitzung der CSU-Landesgruppe im Bundestag im oberbayerischen Seeon.

Die Zahl der aus Afrika kommenden Migranten werde weiter zunehmen. Denn es fehle auch der wirtschaftliche Anreiz für Länder wie das Bürgerkriegsland Libyen, die Schleuserbanden zu zerschlagen.

Die CSU hat vorgeschlagen, gerettete Flüchtlinge und Migranten nicht mehr automatisch in die EU zu bringen, sondern verstärkt wieder nach Nordafrika zurückzuschicken. 2016 kamen nach italienischen Angaben so viele Migranten wie nie zuvor über das Mittelmeer. Zugleich kamen nach Erkenntnissen der Internationalen Organisation für Migration fast 5000 Menschen dabei ums Leben. Auch das war ein Rekordwert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Flüchtlinge in Deutschland - BND-Chef sieht Seerettung als „Pull-Faktor“
    1 Kommentar zu "Flüchtlinge in Deutschland: BND-Chef sieht Seerettung als „Pull-Faktor“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%