Flüchtlinge in Frankfurt/Oder Herberge gesucht

Im Hotel Ramada in Frankfurt an der Oder ist die vierte Etage gesperrt. Dort leben Ali und 100 weitere Flüchtlinge bei laufendem Hotelbetrieb. Denn es gibt nicht genug Platz für alle Flüchtlinge. Ein Besuch vor Ort.
77 Kommentare
Vielen Gemeinden geht es wie Frankfurt/Oder: Es gibt nicht genug Platz für die Flüchtlinge. Quelle: Reuters
Trockenspinne

Vielen Gemeinden geht es wie Frankfurt/Oder: Es gibt nicht genug Platz für die Flüchtlinge.

(Foto: Reuters)

Frankfurt an der Oder/EisenhüttenstadtAli hat zu tun. Der Syrer hat sich eine Küchenschürze umgebunden und serviert seinen Landsleute das Essen. Reis mit Linsen gibt es heute, dazu Salat. In seinem Heimatland hat er als Koch gearbeitet, jetzt ist er mit Frau und den beiden Kindern in Frankfurt an der Oder in Brandenburg gelandet, im Hotel Ramada, das derzeit 100 Flüchtlingen Unterkunft bietet. Dort leben sie seit zwei Wochen, bei laufendem Hotelbetrieb, weil in der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung im benachbarten Eisenhüttenstadt Plätze fehlen. Die komplette vierte Etage ist für die Flüchtlinge reserviert, Zimmer 418 dient als „Ambulanz“.

Möglicherweise wird das ein wenig abseits vom Zentrum liegende Hotel bald vollständig Flüchtlingsunterkunft. Die brandenburgische Landesregierung verhandelt mit der H-Hotels AG, zu der das Ramada gehört, darüber, das Hotel komplett anzumieten. Dann könnten weitere 250 Flüchtlinge untergebracht werden, nächste Woche soll die Entscheidung fallen. Das wäre auch nötig. Denn die Kapazitäten der Stadt sind erschöpft.

Im Stadtzentrum ist der private Immobilienunternehmer Carsten Ehlert gerade dabei, die letzten Arbeiten an einem ehemaligen viergeschossigen Bürohaus erledigen zu lassen, das ebenfalls bald Flüchtlingsunterkunft werden soll. Eine Feuertreppe muss noch nachgerüstet werden, dann könnte das Haus dem Land übergeben werden. Platz bietet das Haus für 100 Flüchtlinge. Ein Riesengeschäft wäre das für ihn nicht, wenn auch etwas hängen bliebe. „Entscheidend ist jedoch, den Flüchtlingen schnell eine Unterkunft zur Verfügung stellen zu können.“ Doch er weiß: Bei der Menge an Flüchtlingen sind diese 80 bis 100 Plätze nur „ein Tropfen auf den heißen Stein“.

Am Ende wird alles Engagement nicht reichen. Im ersten Halbjahr 2015 registrierte Brandenburg 5.818 Neuzugänge. Im August dann waren es dann schon 2.265. Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter geht mittlerweile von rund 30.000 Flüchtlingen in diesem Jahr aus. „Wir sind mit der Kapazität am Rande“, heißt es im brandenburgischen Innenministerium. Das Bundesamt könne wegen der anhaltend hohen Zahl neu ankommender Flüchtlinge mit der Bearbeitung der Asylanträge nicht mehr Schritt halten.

Die Zentrale Erstaufnahmeeinrichtung (ZABH) in Eisenhüttenstadt ist angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen zwar stetig erweitert worden. Jahrelang reichten dort die alten Wohnblöcke auf dem ehemaligen Kasernengelände aus, 500 Plätze waren verfügbar. Inzwischen stehen dort zusätzliche Wohncontainer und Zelte auf Europaletten – die aber nicht beheizbar sind und bis Oktober, maximal November genutzt werden können. Im Aufbau ist eine Außenstelle in Doberlug-Kirchhain, dort sollen die ersten 350 Plätze ab Dezember zur Verfügung stehen.

„Ich staune, dass hier noch keine sind“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

77 Kommentare zu "Flüchtlinge in Frankfurt/Oder: Herberge gesucht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenigstens hier, wenn man die Kommentare liest, hat man das Gefühl nicht der Leute Deutsche mit Verstand zu sein ...
    Es kann und wird nicht gut gehen Massen von kulturfernen Menschen hierher zu LOCKEN.
    Spätestens in ein paar Jahren wird es hier wie in Frankreich sein. Perspektivlose junge Migranten werden Anschläge an der Bevölkerung verüben und keiner will dann Schuld daran haben.

    Danke Mutti und der Dicke.

  • Hallo Frau Steer,

    ja in den SPD regierten ballungszentren werden CDU Wähler ausgegrenzt und alsNazis diffamiert- jeder der es wagen sollte das aktuelle Chaos zu kritisieren wird von SPD und gewerkschaftlich dominierten Belegschaften ausgegrenzt und braucht sich als leiharbeiter keine Hoffnung auf eine Übernahme zu machen- ich wusste auch noch nicht das alle Kritiker dieser Asyl griechenschulden chaotenpolitik braune Hemden tragen- wenn es so weitergeht können wir sicherlich parallelen in die Weimarter Republik ziehen.

    Hat der GZSZ-, DSDS- Lindenstrassegeschädigte Deutsche denn gar nichts gelernt?
    Dieser ganze blinde Aktionismus sog. Gutmenschen und die dazugehörigen total tollen Medien und Willkommenskulturer beweihräuchern sich doch selbst- in wenigen Jahren wird hier das totale Chaos herrschen und dann will es wieder keiner gewesen sein den Menschen offen und deutlich zu sagen das ein Daueraufenthalt von 4 bis 5 Mio Asylanten nicht mehr finanzielle und gesellschaftlich tragfähig ist. Auch die in Syrien gebliebenen Kämpfer, die die IS weggejagt haben und die Städte aufbauen Geschäfte eröffnen usw werden durch unser tolles verhalten benachteiligt da sie nämlich kein Geld bekommen obwohl sie alles richtig machen und Arbeitskräfte fehlen das Land wieder aufzubauen. Das sollte man fördern und nicht den Wegzug in die Sozialkassen.

    Gute Nacht Deutschland

  • Herr Michael Müller [10:34 Uhr]: Sie fragen sich, wie es die Regierung schafft, dass "unsere Medien" überwiegend die derzeitige Zuwanderungspolitik „unkritisch bejubeln“. Dazu habe ich zwar keine Antwort der Betroffenen, indes "böse Zungen" kolportieren, man kenne sich einfach zu gut, um sich noch gegenseitig differenziert zu begleiten. Man ließt auch, die meisten Chefs der großen Verlagshäuser und der eine oder andere einflussreiche Redakteur seien wie die Regierenden Teilnehmer an als einflussreich geltenden internationalen Konferenzen oder würden bei (von vielen kritisch gesehenen) machtvollen Vereinigungen ein und ausgehen. Alle miteinander aber wollen sie vermutlich Teil der viel zitierten „Europa-Elite“ sein, die mitnichten eine ist. Deren „Nimbus“ entlarvt aktuell schon der zerrissene Zustand Europas, an dem genau die vermeintlichen Eliten mit ihrer jahrelangen verheerenden „Rettungs“-Politik“ die größte Verantwortung tragen. Mit ein wenig gezielter Recherche im Internet, erfährt man zu all dem einiges [sogar Namen] und kann sich seine Meinung bilden oder ergänzen.

  • Bernd Riesner
    das ist gut
    Aber ich hab ohnehin so meine Bedenken, den auf der Theresienwiese will man doc Flüchtlinge unterbringen.
    Dort ist aber auch das Oktoberfest.
    Na, da bin ich mal gespannt

  • Chris Schnitzler,
    Sie wissen doch, es sind immr die Reichen und die Industrie, die Diktatoren stützen und fördern.
    Das war auch bei Hitler so. Die NSDAP von Hilter hatte kein Geld und nichts machen könne.
    Wer ht diese Partei und somit Hitler nach oben gebracht? Die Großindustrie, angefangen bei Krupp.
    Und jetzt bei dieser Ost-Merkel ist es doch genau wieder so.
    Unser angeblichen Promis, die keine Probleme haben, lächeln in die Kameras und finden Hilfe für die "Flüchtinge" ganz toll und die Wirtschaft und nun die Gewrkschaften.
    Also alles wie schon mal
    Merkel und ihre Freunde zerstören Deutschland und Europa nicht mit Waffen, sondern diesmal mit Menschen.

  • ++ EILMELDUNG ++ OKTOBERFEST ABGESAGT ++ EILMELDUNG ++

    Dann können die Bayern, Münchener und Zugereisten, anstatt das Oktoberfest zu feiern und ihre Kohle dort sinnlos zu versaufen, zu verfressen, zu verhuren, es diesmal einfach absagen und das eingesparte Geld für die Zuwanderer spenden.
    ZDF und Kerner, übernehmen Sie!!!
    Das wäre doch ein großes Ausrufezeichen der Solidarität und der eigenen Opfererbringung.
    Silvester mit der ganzen sinnlosen Ballerei muss dann auch nicht mehr sein, spenden wir lieber für die Flüchtlinge, anstatt das Geld am Jahresende sinnlos zu verballern.
    Auf geht's > DU BIST DEUTSCHLAND!!!

  • ++ EILMELDUNG ++ OKTOBERFEST ABGESAGT ++ EILMELDUNG ++

    Dann können die Bayern, Münchener und Zugereisten, anstatt das Oktoberfest zu feiern und ihre Kohle dort sinnlos zu versaufen, zu verfressen, zu verhuren, es diesmal einfach absagen und das eingesparte Geld für die Zuwanderer spenden.
    ZDF und Kerner, übernehmen Sie!!!
    Das wäre doch ein großes Ausrufezeichen der Solidarität und der eigenen Opfererbringung.
    Silvester mit der ganzen sinnlosen Ballerei muss dann auch nicht mehr sein, spenden wir lieber für die Flüchtlinge, anstatt das Geld am Jahresende sinnlos zu verballern.
    Auf geht's > DU BIST DEUTSCHLAND!!!

  • Sie wissen doch, wie es läuft.
    Es sind immer diejenigen, die es sich leisten können (die Wohlstandsbürger) und von den Verheerungen niemals selbst betroffen sein werden und deshalb ihr prominentes Gesicht in die Kameras halten.
    Wer hilft, macht dies immer aus Eigennutz heraus, dass ist die Wahrheit!
    Hilfe ist niemals selbstlos, sondern befriedigt immer auch das eigene Ego.
    Ach was bin ich doch für ein „guter Mensch“, ich stehe auf der „richtigen Seite“!

  • Zur Beseitigung des Fachkräftemangels möchte die Gewerkschaft sage und schreibe 500.000 Euro beisteuern.Ein Wahnsinn.
    Wann wird endlich das Vorzeigeasylantenheim von Till Schweiger fertig?
    Wir brauchen dringend Entlastung da weitere 2 bis 3 Millionen Asylantragsteller erwartet und ihre gesamte Familie dann nachkommen lassen möchten.
    Es werden noch Unterkünfte für die Winterzeit benötigt- Herr Lindenberg hat das Hotel Atlantik noch einen Schlafplatz bei Ihnen nebenan? Bestimmt ist in der Millionenvilla von Oskar Lafontaine und der rassigen Wagenknecht noch Plätzchen frei.
    Ansonsten fragen wir mal die Schickeria Sozies und Schauspieler Bundesligaprofis, Bundestagsabgeordnete , die Wirtschaftskapitäne , welche auch erfreut sind über die Zuwanderung ob sie in ihren gewaltigen Anwesen noch ein Zimmerchen hätten. Es gibt auch 20 Euro pro Tag pro Kopf. Jaja!

    Herr Gabriel übernehmen Sie!

  • Gestern bei Illner sah man, wie tief die Spaltung zwischen den Eurostaaten mittlerweile geht. Ich bin mir sicher, dass wir bald wieder Grenzkontrollen haben werden.
    Die Freizügigkeit wird fallen, weil ansonsten die Bürger in den einzelnen Ländern nicht mehr mitspielen wreden, egal wieviel Kerner-Hilfs-Sendungen das GEZ finanzierte öffentlich-rechtliche ZDF noch ausstrahlen sollte.
    Ich habe gar nicht erst eingeschaltet, da es sowieso nur wieder um Massenmanipulation und die heile Welt geht.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%