Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flüchtlingsdrama in Budapest Bundesregierung will schnell handeln

Lange sah die Bundesregierung nur zu, wie sich die Flüchtlingslage zuspitzte. Nun hat sie es eilig: In wenigen Wochen sollen ein großes Gesetzespaket und Milliardenhilfen stehen. Wird auch am Grundgesetz geschraubt?
02.09.2015 - 17:45 Uhr
In nur wenigen Wochen will Thomas de Maizière (m.) die chaotischen Zustände in der Flüchtlingspolitik aufräumen. Quelle: dpa
Schnelles Handeln

In nur wenigen Wochen will Thomas de Maizière (m.) die chaotischen Zustände in der Flüchtlingspolitik aufräumen.

(Foto: dpa)

Berlin Angesichts sprunghaft gestiegener Flüchtlingszahlen will die Bundesregierung bis Ende Oktober ein milliardenschweres Paket mit vielen Gesetzesänderungen auf den Weg bringen. Das kündigte Innenminister Thomas de Maizière (CDU) am Mittwoch in Berlin an. Geprüft würden auch Änderungen am Grundgesetz. Aus Ungarn und Österreich kamen aufgrund der erneut strikten Polizeikontrollen am Budapester Ostbahnhof kaum noch Flüchtlinge in Bayern an. Berlin erwartet aber in den nächsten Tagen mehrere Hundert Menschen aus der ungarischen Hauptstadt.

Möglicherweise kämen auch mehrere Tausend an, sagte Regierungschef Michael Müller (SPD) am Nachmittag auf einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz. Am Dienstag waren allein in München 2400 Flüchtlinge eingetroffen, nachdem die Polizei in Budapest die Migranten zuvor ungehindert in Züge gen Westen hatte steigen lassen. Die Lage der 2000 bis 3000 Menschen, die dort an der Weiterreise nach Deutschland gehindert werden, wird immer prekärer.

Wie Beobachter berichteten, gab es nur vier mobile Toiletten. Nur wenige Freiwillige halfen mit Essen und Kleidern. Das Stadtparlament bewilligte am Mittwoch etwa eine Million Euro, um binnen zwei Wochen ein Zeltlager für 800 bis 1000 Menschen zu errichten.

Auch über den Brenner-Pass versuchen täglich zahlreiche Flüchtlinge, Deutschland zu erreichen. Südtirol erklärte daher nach Rücksprache mit der italienischen Regierung in Rom, an der Grenze zu Österreich verschärft Grenzkontrollen wiederaufnehmen zu wollen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Bund rechnet in diesem Jahr mit rund 800 000 Asylbewerbern in Deutschland. Das wären viermal so viele wie im vergangenen Jahr. Flüchtlingsunterkünfte sind angesichts der Entwicklung überfüllt, Behörden überlastet. Auch die Zahl rechter Proteste und Übergriffe gegen Flüchtlingsunterkünfte ist sprunghaft gestiegen. Die Polizei zählte von Jahresbeginn bis Ende August 337 Straftaten gegen Asylunterkünfte, die als rechtsmotiviert eingestuft wurden oder bei denen eine rechte Motivation noch nicht sicher ausgeschlossen werden könne, wie das Innenministerium am Mittwoch mitteilte.

    De Maizière sagte nach einer Sondersitzung des Innenausschusses des Bundestags: „Wir haben keine Zeit zu verlieren. Die Sache verlangt schnelle Entscheidungen.“ Der Minister hat zahlreiche Änderungen vorgeschlagen, um zügig neue Flüchtlingsunterkünfte zu schaffen, die Asylverfahren zu beschleunigen und abgelehnte Asylbewerber schneller in ihre Heimat zurückzuschicken. Vor allem geht es auch um mehr Geld vom Bund für die Flüchtlingsversorgung. Der Bund kann den Kommunen bislang nicht direkt Geld auszahlen, sondern nur den Ländern.

    Die Koalitionsspitzen beraten an diesem Sonntag über das weitere Vorgehen. Am 24. September kommt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten zusammen, um umfangreiche Änderungen und die Lastenteilung zwischen Bund, Ländern und Kommunen zu vereinbaren.

    Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) verlangte in der Flüchtlingskrise mehr Zusammenhalt innerhalb der EU. Zugleich kündigte er für das nächste Treffen der EU-Außenminister am Wochenende in Luxemburg eine Initiative zusammen mit Frankreich und Italien an. Dabei soll es um eine „gerechtere Verteilung“ der Flüchtlinge gehen, sagte er in Berlin. Deutschland fordert seit längerer Zeit ohne Erfolg eine verbindliche Quote.

    Was nach den Brandanschlägen passierte
    Tröglitz
    1 von 11

    Der kleine Ort Tröglitz (Sachsen-Anhalt) geriet im April in die Schlagzeilen, als Asylgegner Feuer legten.

    (Foto: dpa)
    Spuren der Zerstörung
    2 von 11

    Der Dachstuhl der Flüchtlingsunterkunft wurde schwer beschädigt.

    (Foto: dpa)
    Kampf den Brandstiftern
    3 von 11

    Am Tag nach der Attacke in Tröglitz protestieren Bürger gegen Fremdenfeindlichkeit. Unterstützung gibt es von Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU, r.).

    (Foto: dpa)
    Flüchtlinge kommen nach Tröglitz
    4 von 11

    Trotz des Brandanschlags sind in Tröglitz mittlerweile neun Familien untergekommen. Mittelfristig sollen wie geplant 40 Flüchtlinge unterkommen, allerdings nicht in dem abgebrannte Gebäude. Mittelfristig sollen in der Gemeinde wie ursprünglich geplant 40 Flüchtlinge eine Unterkunft finden. „Da machen wir keinen Rückzieher“, teilte der Burgenlandkreis mit.

    (Foto: dpa)
    Meißen
    5 von 11

    Die „Initiative Heimatschutz“ demonstriert in Meißen gegen Asylbewerber und -system. Auch in der sächsischen Stadt brannte eine geplante Unterkunft für Asylbewerber. Mitte September sollen die Reparaturarbeiten aber abgeschlossen sein und die ersten zwei Flüchtlingsfamilien einziehen. Bis dahin sollen die umfangreichen Reparaturen abgeschlossen sein, die durch einen Brandanschlag Ende Juni im noch leeren Haus entstanden waren.

    (Foto: ap)
    Leipzig
    6 von 11

    Großstädte bleiben nicht verschont: Ein Brandsatz und Schmierereien an der Fassade eines Hauses in Leipzig in der vergangenen Woche. Leipzigs Bürgermeister erklärte, das Haus werde nach der Reparatur auf jeden Fall als Flüchtlingsheim genutzt.

    (Foto: dpa)
    Reichertshofen
    7 von 11

    Die CSU wettert seit Jahren gegen Asylmissbrauch: ob das Anschläge wie diesen im bayerischen Reichertshofen begünstigt? Eigentlich war der 1. September der Einzugstermin geplant. Dieser Termin muss jedoch verschoben werden, ein Baustopp verzögerte die notwendigen Umbauarbeiten. Sobald diese abgeschlossen sind, sollen die Flüchtlinge in den ehemaligen Gasthof einziehen - möglicherweise schon im Laufe des Septembers.

    (Foto: dpa)

    In Österreich verhinderte die Polizei im letzten Moment eine erneute Flüchtlingstragödie. Sie befreite 24 junge Afghanen, die Schlepper in einem Kleinlastwagen mit zugeschweißten Fenstern und Türen ohne jede Frischluft zusammengepfercht hatten. Vor gut einer Woche waren in einem Kühllastwagen in Österreich 71 vermutlich erstickte Flüchtlinge entdeckt worden. Erste Ermittlungsergebnisse sollen am Freitag präsentiert werden. Auch im Norden Griechenlands entdeckte die Polizei 103 Migranten in einem Lastwagen auf einer Autobahn.

    Auf der griechischen Insel Lesbos kam es am Mittwoch erneut zu Protesten Hunderter Migranten. Insel-Bürgermeister Spyros Galinos forderte die Regierung in Athen auf, den Notstand auszurufen. Die hygienischen Zustände seien katastrophal, es gebe Ausschreitungen.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Flüchtlingsdrama in Budapest - Bundesregierung will schnell handeln
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%