Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flüchtlingskinder Schutzlos und radikal

Der Axt-Angreifer aus dem Würzburger Regionalzug kam als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Deutschland. Doch wer trägt die Schuld an seiner Radikalisierung? Politiker verteidigen die Integrationsbedingungen.

Bekennervideo: Hier zeigt sich der Zug-Attentäter aus Würzburg

Berlin Es ist ein wirres Pamphlet, das der 17-jährige Angreifer hinterließ. Er wolle sich an Nicht-Muslimen rächen, die seinen Glaubensbrüdern Leid angetan hätten, schrieb er in einem mutmaßlichen Abschiedsbrief. Dann stieg der Afghane am Montagabend in der Nähe von Würzburg in einen Regionalzug und verletzte mit einer Axt anscheinend wahllos fünf Menschen schwer, bevor er von der Polizei erschossen wurde.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen