Flüchtlingskrise und Brexit Woche der Wahrheit für die Kanzlerin

Schengen scheitert, Großbritannien verlässt die EU – es könnte ein Horror-Jahr in Merkels Kanzlerschaft werden. Beim EU-Gipfel am Donnerstag will sie beides verhindern. Doch viel Grund für Optimismus gibt es nicht.
29 Kommentare
Steht innen- und außenpolitisch enorm unter Druck: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Quelle: Reuters
Angela Merkel

Steht innen- und außenpolitisch enorm unter Druck: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

(Foto: Reuters)

DüsseldorfFür Angela Merkel ist eine Woche der Entscheidungen angebrochen: Am Donnerstag reist die Bundeskanzlerin zum EU-Gipfel nach Brüssel. Beim Treffen der 28 EU-Staats- und Regierungschefs wird sich zeigen, wie viel Macht die deutsche Bundeskanzlerin in Europa noch hat.

Denn immer mehr EU-Staaten proben den Aufstand gegen die deutsche Flüchtlingspolitik. Frankreich positioniert sich offen gegen eine Aufnahme weiterer Flüchtlinge, die osteuropäischen Staaten zeigen sich ablehnender als je zuvor, eine Quote innerhalb Europas rückt in weite Ferne.

Und auch in der Heimat ist die Kanzlerin in der Defensive: Der CDU-Bundesvorstand hat ein Maßnahmenpaket zur Integration von Flüchtlingen verabschiedet und dabei auch Kritik der Sozialdemokraten berücksichtigt. Die CSU begrüßt das Integrationspaket der Schwesterpartei – doch der unionsinterne Flüchtlingsstreit ist noch längst nicht ausgeräumt: Die CSU macht keine Anstalten, von der Forderung einer Obergrenze für Asylbewerber abzurücken, auf die sich die Kanzlerin partout nicht einlassen will. Merkels Woche der Entscheidungen im Überblick:

  • Fast zeitgleich hat sich der CSU-Vorstand in München getroffen, um ebenfalls über die Flüchtlingskrise zu beraten. Der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer will Merkel bis zum Gipfel eine Schonfrist im unionsinternen Streit einräumen. Nach dem Gipfel würden er und die Kanzlerin für die Union miteinander reden und eine Zwischenbilanz ziehen, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Montag in München. „Warten wir's ab.“ Seehofer behält sich eine Klage Bayerns gegen den Bund vor, wenn die Flüchtlingszahlen nicht drastisch reduziert werden. Damit will er eine wirksame Sicherung der deutschen Grenze durchsetzen. „Das sind jetzt entscheidende Tage und Wochen“, sagte er. Der FDP-Parteichef Christian Lindner sieht Merkel bereits innenpolitisch so sehr in der Defensive, dass er ihr empfiehlt, die Vertrauensfrage im Bundestag zu stellen.
  • Merkels Flüchtlingspolitik erfährt vor allem in Osteuropa viel Ablehnung. Vor dem EU-Gipfel treffen sich ebenfalls am heutigen Montag die Regierungschefs der Visegrad-Länder, also Tschechien, Slowakei, Ungarn und Polen, zu einem Sondergipfel, um sich auf eine gemeinsame Position einzuschwören. Die Signale der östlichen Nachbarn dürften Merkel überhaupt nicht gefallen: Der slowakische Regierungschef Robert Fico sagte, Deutschland habe mit seiner Willkommenspolitik für Flüchtlinge einen Fehler gemacht und wolle nun andere zwingen, diesen mit auszubaden.

Prominente Unterstützung für Merkel
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Flüchtlingskrise und Brexit - Woche der Wahrheit für die Kanzlerin

29 Kommentare zu "Flüchtlingskrise und Brexit: Woche der Wahrheit für die Kanzlerin"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • dot.com Blase, real estate Blase, Schuldenblase, alles schön ein mal durch. Jetzt gibt es zur Abwechslung die Flüchtlingsblase...wer weiss, ob diese sich nicht als die zerstörerischste erweist.

  • Merkel hat als öffentliche Person ausgedient!

    Sie hat Deutschland UND Europa einen eklatanten Schaden, nahe der Zerstörung beschehrt. Diese Person ist eine persona non grata!

    Sollte Deutschland wieder zur Vernunft kommen, so wird man sich überlegen müssen, wie man einer ehem. Bundeskanzlerin wegen Meineids juristisch den Prozess machen kann. General Pardon ist ausgeschlossen

  •  
    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Angesichts

    der zerstörerischen "Energiewende",

    des Atomausstiegs,

    der Zerstörung unserer soliden Staatsfinanzen und der Seriosität unserer Währung durch die Eurorettung,

    der weiter betriebenen Zerstörung von Ehe und Familie durch das Unterhaltsrecht und die Homoehe,

    der Überforderung der öffentlichen Kassen durch die millionenfache Zuwanderung von bildungsfernen "Flüchtlingen" in unsere Sozialsysteme

    und der durch diesen Zuwanderungstsunami kaltschnäuzig provozierten Zerstörung der inneren Sicherheit und des sozialen Friedens in unserer Gesellschaft ...


    kann man nur erschüttert feststellen, daß die Regierung Merkel die destruktivste und zerstörerischste Regierung ist, die die Bundesrepublik Deutschland seit ihrem Bestehen gehabt hat. Merkel ist eine Kanzlerin der Zerstörung!

    Wenn diese Woche wirklich eine "Woche der Wahrheit" für Frau Merkel werden sollte, müßte sie daher folgerichtig mit Schimpf und Schande aus dem Amt gejagt werden. Leider ist damit nicht zu rechnen. Die Schadensmaximierung wir also wohl noch eine Zeitlang weitergehen.

    Vielleicht hat Deutschland noch einmal eine Chance nach den Landtagswahlen im nächsten Monat, wenn die AfD aus dem Stand mit großen Gewinnen in die Landesparlamente einzieht. Zu hoffen wäre es, ob es aber genügend geistig bewegliche Wähler gibt, die zudem immunisiert sind gegen die Haß- , Verleumdungs- und Hetzkampagne der Altparteien und der ihnen hörigen Medien, bleibt abzuwarten.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Das Ausland beneidet uns um so eine Kanzlerin der Herzen.
    Sie streckt ihre Hände den armen Vertriebenen entgegen, und das ist gut so.
    Wenn ich daran denke wie ich mich oft im Urlaub für meine Landsleute schäme, überlege ich direkt ob ich auch an einen Hauptbahnhof gehe und die Flüchtlinge willkommen heiße.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%