Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flüchtlingspolitik CDU-Politikerin erhält Drohbriefe

Politiker, die sich für Flüchtlinge einsetzen, werden immer bedroht. Auch die CDU-Politikerin Karin Prien wurde wüst beschimpft. Sie hatte einen unkonventionellen Vorschlag gemacht, wie Flüchtlinge untergebracht werden.
9 Kommentare

Merkel: „Geld darf bei der Rettung keine Rolle spielen“

Hamburg Nach ihrem Vorstoß für eine private Unterbringung von Flüchtlingen hat die Hamburger CDU-Politikerin Karin Prien zahlreiche Hass-Mails und Drohbriefe erhalten. Seit dem vergangenen Donnerstag habe sie rund 100 anonyme Nachrichten bekommen, in denen sie massiv beschimpft und bedroht wurde, sagte Prien am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Prien hatte vorgeschlagen, dass Flüchtlinge in Zukunft auch in Privathaushalten untergebracht werden sollen. Dieses Modell würde auch in Berlin funktionieren, sagte sie. Kurz darauf veröffentlichte eine rechte Internetplattform die E-Mail-Adresse der 49-Jährigen.

In zahlreichen Online-Kommentaren und Hassbotschaften wurde Prien nach eigener Darstellung als Volksverräterin beschimpft und ihr Gewalt angedroht. Der Staatsschutz und die Polizei ermitteln. Zuvor hatten Medien über den Fall berichtet.

In den vergangenen Wochen waren immer wieder Politiker bedroht worden, die sich für Flüchtlinge einsetzen. In Sachsen-Anhalt trat im März der Bürgermeister von Tröglitz zurück, weil er sich rechtsextremer Hetze ausgesetzt sah. Im April erhielt Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) Morddrohungen, nachdem seine Regierung ein Winterabschiebestopp für Flüchtlinge durchgesetzt hatte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

9 Kommentare zu "Flüchtlingspolitik: CDU-Politikerin erhält Drohbriefe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn Frau Prien solche absurden Vorschläge macht, dann braucht sie sich über die angestaute Wut der Bürger nicht zu wundern. Sie ist sich offenbar gar nicht im Klaren, daß sie mit solchen kruden Forderungen die Wähler so provoziert, bis diese irgendwann mal ausrasten. Wenn ich in die Kommentare der Internetforen zum Thema Flüchtlingschaos schaue, dann stelle ich sehr viel berechtigten Unmut, Unverständnis und eben sehr viel Wut bei den Lesern fest. Aber die CDU versucht ja, die Grünen noch links zu überholen. So wie Prien denken viele Linke in der CDU. Wie verkommen ist diese Partei nur geworden.

  • AFD/Pegida liefern die Rechtfertigung und Ermunterung für die Kriminellen - "brand"gefährlich.

  • Konrad Adenauer wälzt sich im Grab, wenn er solche Vorschläge von CDU-Politikern zu hören bekommt.

    Wodurch ist diese Partei nur so versaubeutelt worden? Nicht besser als die Grünen.

  • Wer solche Vorschläge macht aber kein in sich geschlossenes Konzept vorlegen kann, sollte sich über gewisse Reaktionen nicht wundern.

    " Modell würde in Berlin funktionieren" - das wäre das erste Projekt, das in Berlin funktioniert.

  • Ich entnehme den Medien: Nur kriminelle, arbeitscheue "Mörder", Sozialschmarotzer, die mit Nachbar nicht in Frieden leben wollen, nehmen wir bewusst auf. "Mörder" fliehen aus Myanmar! Ziel sicher Deutschland, da wir Mörder als Kulturbereicherung dringend brauchen.

  • Die Frage ist, Warum kümmern sich unsere Politiker nur um Ausländer? Wieso ist die "Christin" für Mörder ( Islam= Tötet Andersdenkende)! Warum weigert Sie sich für Deutsche ein zu setzen? Christentum der CDU = Vernichtung Deutschlands und Schaden für deutsche Bürger??? Was hat Sie für Christen, Obdachlose, Kinder usw. bisher unternommen, außer nichts???

  • Wann kommt es zu ersten Zwangseinweisungen?
    Es wäre reine Verschwendung wenn die Wohnung von jemanden der den ganzen Tag arbeitet, mit Fahrzeit ev. zehn Stunden und mehr abwesend ist und die Wohnung bleibt ungenutzt.

  • Man sollt sie alle auf die politischen Bundes- und Landesparlamentarier verteilen.

    In Gäste- und Wohnzimmern, Dachböden, Kinderzimmer und Kellern.

    SOFORT.

  • Wie viele Flüchtlinge hat Frau Prien denn schon aufgenommen?