Innenminister Seehofer und Österreichs Regierungschef Kurz werben für eine Allianz mit dem rechtsnational regierten Italien – und verschärfen die Krise von CDU und CSU.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frau Merkel hat den richtigen Zeitpunkt verpasst, Ihre Einstellung an die Wirklichkeit anzunähern und Kompromisse mitzugestalten. Sowohl innen- als auch außenpolitisch werden wahrscheinlich andere nun gestalten und sie muß aufpassen, das Gesicht nicht zu verlieren.

  • Endspiel für A.Merkel. Seehofer kann und will seine Position nicht aufgeben. Er würde jede Glaubwürdigkeit verlieren. Merkel muß nachgeben sonst droht das Ende der Beteiligung der CSU an der Regierung. Die Lage in der Gesamtunion CDU/CSU ist so, dass Seehofer am lägeren Hebel sitzt. Die Zustimmung zur Politik der Kanzlerin nimmt jeden Tag weiter ab.
    Die Nichtteilnahme des Innenministers am sog. Integrationsgipfel ist ein Menetekel für die Kanzlerin.

Mehr zu: Flüchtlingspolitik - Seehofer wirbt für Anti-Merkel-Allianz

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%