Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flüchtlingspolitik Wieder weniger Asylbewerber aus dem Kosovo

Die Zahl der Asylbewerber aus dem Kosovo schrumpft wieder. Zuletzt war die Zahl sprunghaft angestiegen – 1400 Menschen kamen täglich aus dem Kosovo nach Deutschland. Die Regierung schickte Bundespolizisten an die Grenze.
1 Kommentar
Die Zahl der Asylbewerber aus dem Kosovo war in den vergangenen Wochen sprunghaft gestiegen. Quelle: dpa
Flüchtlinge aus dem Kosovo stehen an für Essen

Die Zahl der Asylbewerber aus dem Kosovo war in den vergangenen Wochen sprunghaft gestiegen.

(Foto: dpa)

BerlinDer Andrang von Asylbewerbern aus dem Kosovo in Deutschland geht derzeit wieder zurück. Es sei hier eine „gewisse Entspannung“ erkennbar, sagte der Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Manfred Schmidt, in Berlin.

Anfang Februar seien täglich etwa 1400 Kosovaren in die Bundesrepublik gekommen. Derzeit seien es weniger als 200 pro Tag. Es scheine so, als hätten die eingeleiteten Schritte gewirkt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) trifft am Mittwoch seinen kosovarischen Amtskollegen Skender Hyseni in Berlin. Bei dem Gespräch soll das Thema auf den Tisch kommen.

Die Zahl der Asylbewerber aus dem Kosovo war in den vergangenen Wochen sprunghaft gestiegen. Die Bundesregierung hatte daraufhin 20 Bundespolizisten an die ungarisch-serbische Grenze geschickt, um dort den massenhaften Grenzübertritt von Kosovaren in die EU einzudämmen. Das Bundesamt führte für Asylanträge aus dem Balkanstaat Eilverfahren ein.

Der Bund bemühte sich außerdem, im Kosovo über die geringen Asylchancen in der Bundesrepublik aufzuklären. Bis auf einzelne Ausnahmen werden die Asylgesuche von Kosovaren abgelehnt, weil die Behörden Bürger von dort nicht als politisch verfolgt ansehen.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Flüchtlingspolitik: Wieder weniger Asylbewerber aus dem Kosovo"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das nützt doch alles nichts.
    Ohne geschlossene Grenzen wird Deutschland unterm Strich von Millionen Armutsflüchtlingen überrannt.
    Die lausige Asylprüfung, die bis zu 6 Monate dauert, verschafft uns dauerhaft hunderttausende Flüchtlinge in Notunterkünften.
    Selbstverständlich werden die abgelehnten Asyl-Bewerber nicht abgeschoben, sodass wir irgendwann über 1 Million illegale Einwanderer haben.