Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fokus auf Energieeffizienz Wirtschaftsministerium kündigt Kurswechsel in der Energiepolitik an

Weil die Stromnetze überlastet sind, will sich der Bund nicht mehr nur auf Wind- und Sonnenstrom konzentrieren – sondern stärker auf Energieeffizienz.
7 Kommentare
Energiewende: Regierung will Fokus auf Energieeffizienz legen Quelle: dpa
Sonnenstrom und Windstrom

Statt auf eine Steigerung der Produktion will das Wirtschaftsministerium auf eine bessere Energienutzung setzen.

(Foto: dpa)

BerlinDer Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen und hat mittlerweile Werte jenseits der Marke von 35 Prozent erreicht. Der rasante Ausbau verursacht aber zugleich Probleme: Die Stromnetze stoßen an die Grenzen der Belastbarkeit, immer häufiger wird mehr Strom erzeugt, als sinnvoll verwendet werden kann.

Zugleich treten andere Themen der Energiewende gegenüber dem Ausbau der Erneuerbaren in den Hintergrund. Was muss sich ändern? Das Bundeswirtschaftsministerium deutet einen Kurswechsel an.

„Jahrelang hat man sich zu stark darauf fokussiert, allein den Ausbau von Wind- und Sonnenergie in den Mittelpunkt zu rücken. Doch das ist nach meiner Überzeugung einseitig und falsch“, sagte Thomas Bareiß (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, dem Handelsblatt am Freitag.

Bareiß plädiert dafür, andere Schwerpunkte zu setzen: „Eines der vorrangigen Ziele der Energiewende muss die Steigerung der Energieeffizienz sein. Wir wollen insbesondere Unternehmen motivieren, ihre Anstrengungen weiter zu erhöhen.“

Eigenverantwortung und Anreize müssten dabei die treibenden Kräfte sein, nicht Verbote oder Regulierung. Der Parlamentarische Staatssekretär kündigte eine „Energieeffizienzstrategie des Bundes“ an.

Das Thema Energieeffizienz hat in den vergangenen Jahren zwar immer eine Rolle gespielt; so hat etwa auch die Vorgängerregierung unter Federführung des damaligen Bundeswirtschaftsministers Sigmar Gabriel (SPD) Pläne und Programme zur Steigerung der Energieeffizienz aufgelegt und diese mit erheblichen Mitteln ausgestattet. Nach einhelliger Auffassung von Fachleuten stecken in der Steigerung der Energieeffizienz aber noch erhebliche Potenziale.

Diese Potenziale will Bareiß heben. „Vorrangiges Ziel der Energiewende ist die Energieeffizienz und das Einsparen von Energie. Wir müssen das ernst nehmen. Sonst wird die Energiepolitik unglaubwürdig“, sagte Bareiß.

Bareiß kündigte an, der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Während in konventionellen Kraftwerken Strom erzeugt wird, die dabei entstehende Wärme aber meist ungenutzt verpufft, wird bei KWK-Anlagen die Wärme für das Heizen von Gebäuden oder für industrielle Prozesse genutzt.

KWK-Anlagen nutzen die eingesetzte Energie daher besonders effizient. Viele KWK-Anlagen stehen aber vor einer ungewissen Zukunft, da die EU-Kommission die Bundesregierung dazu zwingen will, das sogenannte Eigenstrom-Privileg zu streichen. Bislang zahlen die Betreiber von KWK-Anlagen eine reduzierte Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) auf selbst verbrauchten Strom.

In den Augen der Kommission ist darin eine unzulässige Beihilfe zu sehen. Schon gegen Ende der vergangenen Legislaturperiode hatte die vorherige Bundesregierung sich darum bemüht, Brüssel umzustimmen. Allerdings ohne Erfolg.

Die neue Bundesregierung will das Thema nun wieder aufgreifen und in Brüssel Druck machen. Die Betreiber von KWK-Anlagen brauchten dringend Rechtssicherheit, sagte Bareiß. „Mir ist sehr an der Kraft-Wärme-Kopplung gelegen. Darum werden wir alles daran setzen, so schnell wie möglich die noch offenen Fragen bei der Eigenstromregelung mit Brüssel zu klären. Wir wollen, dass alle bestehenden Anlagen im Markt bleiben“, sagte der Staatssekretär.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Fokus auf Energieeffizienz - Wirtschaftsministerium kündigt Kurswechsel in der Energiepolitik an

7 Kommentare zu "Fokus auf Energieeffizienz: Wirtschaftsministerium kündigt Kurswechsel in der Energiepolitik an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Da kann man nur lachen wenn man das verkorkste EEG sieht.

    Statt alles zu besteuern was unerwünscht ist hier CO2 und Ausnahmen und Rabatte von Großverbrauchern an jährliche Effizienzsteigerungen zu binden murkst man weiter. Strom gleichzeitig mit EEG belastet und subventioniert.

    Das ist wie fahren mit angezogener Handbremse ziemlich ineffizient. Das ist Grüne Politik

  • Solange das alles über Subventionen z.L. des Verbrauchers läuft, ändert sich nichts . Kurswechsel sieht anders aus.

  • Ja das geht auch , einfach ein neues Energielabel vorschreiben Beispiel "A" Mit Stern oder "A" mit :-) . Und schon ist die Welt in Ordnung. Ich habe jetzt so ein Ding auf meiner Heizung , ganz Toll , seitdem schlafe ich auch viel besser. Wie gut das es solche Macher gibt !!

  • Hallo Herr Müller, ich denke dass Fr. Merkel zwar explizit das Auto mit Verbrennungsmotor zur "Brückentechnologie" erklärt hat, das Ziel scheint mir aber eher eine Reduzierung der individuellen Mobilität zu sein.
    Deshalb macht sich im Merkel Politiksystem niemand Gedanken über eine mögliche Stromversorgung von Millionen Elektromobilen.

  • Netzte sind jetzt schon überlastet? Was machen wir denn, wenn bei VW die erste Million an E-Autos vom Band laufen? Oder sind die dann nur für den Export?

  • Energieeffizienz und Energiespeicher sind die Themen, die angepackt werden müssen.
    Windkrafträder verschandeln die Landschaft, Sonnenenergie ist nicht wirklich rentabel. Weniger Energieverbrauch und Speicher entlasten die Netze - das wäre ein guter Lösungsansatz.
    Biogas geht überhaupt nicht! Zur Herstellung des nötigen (Gen-) Energiemais wird massiv gedüngt und Pestizide ausgebracht, beides verseucht die Gewässer und auch das Grundwasser. Zudem verdrängen Energiepflanzen die Nahrungsmittelproduktion, was zu erhöhten Nahrungsmittelpreisen führt.
    Biogas gehört abgeschafft!

  • Windmühlen und Solarzellen erzeugen Strom gem. den Launen des Wetters, der Tages- und Jahreszeit. Solcher Strom ist in einem bedarfsgesteuertem Netz wertlos. Die Solarstromerzeugung konzentriert sich auf 500h/Jahr, die Windstromerzeugung auf 1200h/Jahr. Eine weitere Erhöhung der Kapazitäten umweltschädlicher Windmühlen und Solarzellen hat zur Konsequenz, dass der zu starken Zeiten erzeugte Strom abgeregelt werden muss, während an 4000 - 5000 h/Jahr kaum dreckiger Ökostrom erzeugt wird.

    Unter Energieeffizienz verstehen Politiker in erster Stelle Schikanen für die Verbraucher wie das Glühbirnenverbot, das geplante Staubsaugerverbot usw. Es ist interessant, dass sich die Menschen das gefallen lassen.

    Die Anlagen grosser Unternehmen erzeugen bereits heute regelmässig Strom und Dampf, oder heisses Wasser. Wahrscheinlich hat man hier kleine Hausanlagen im Blick die man subventionieren kann.