Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Folge der Konjunkturschwäche Fiskus drohen Milliarden-Steuerausfälle

Bund, Länder und Gemeinden müssen in diesem und den kommenden drei Jahren Presseinformationen zufolge voraussichtlich Steuerausfälle von bis zu 50 Milliarden Euro verkraften.

HB BERLIN. Die "Berliner Zeitung" berichtet, der Arbeitskreis Steuerschätzung, der am Donnerstag tagt, schätze die Lage als "dramatisch". Allein der Bund müsse damit rechnen, in diesem Jahr drei Mrd. Euro weniger einzunehmen als noch bei der letzten Steuerschätzung im November 2004 prognostiziert. Im kommenden Jahr seien es für den Bund schon sechs Mrd. Euro weniger.

Die hohe Gesamtzahl von bis zu 50 Mrd. Euro für die Jahre 2005 bis 2008 ergebe sich unter anderem dadurch, dass die derzeitige schwache Konjunktur auch in späteren Jahren durch den so genannten Basiseffekt zu extremen Einnahmeverlusten führe.

In die Prognose des Arbeitskreises Steuerschätzung fließen die korrigierten Wachstumsprognosen der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute und der Bundesregierung mit ein.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite