Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Forsa-Umfrage Aufschwung beendet – SPD nicht mehr zweitstärkste Partei

Nachdem die Sozialdemokraten für kurze Zeit in Umfragen zweitstärkste Kraft waren, fallen sie nun laut Forsa-Umfrage wieder zurück.
Kommentieren
Die SPD muss sich mit 16 Prozent hinter den Grünen und der CDU einordnen. Quelle: dpa
SPD

Die SPD muss sich mit 16 Prozent hinter den Grünen und der CDU einordnen.

(Foto: dpa)

KölnDer Aufschwung der SPD in den Umfragen scheint schon wieder beendet zu sein. Wie bereits die Forschungsgruppe Wahlen registriert auch das Forsa-Institut ein abermaliges Zurückfallen der Sozialdemokraten. Nach dem am Montag veröffentlichten „Trendbarometer“ von RTL und n-tv verliert die Partei gegenüber der Vorwoche einen Prozentpunkt und liegt jetzt bei 16 Prozent. In der Woche zuvor hatte die SPD nach ihrer Kurskorrektur in der Sozialpolitik zwei Prozentpunkte zulegen können.

Im ZDF-„Politbarometer“ der Forschungsgruppe Wahlen war sie zuvor von 16 auf 15 Prozent zurückgefallen, während das Emnid-Institut sie noch stabil bei 19 Prozent gesehen hatte. Die Union gewinnt bei Forsa einen Punkt hinzu und kommt auf 30 Prozent („Politbarometer“: 31/plus eins).

Die Grünen verlieren bei Forsa einen Punkt, sind mit 20 Prozent aber stabil zweitstärkste Partei. Die FDP kommt auf 9 (minus eins), die Linke auf 7 (plus eins) Prozent. Die AfD verharrt bei 12 Prozent.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Forsa-Umfrage: Aufschwung beendet – SPD nicht mehr zweitstärkste Partei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.