Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Forsa-Umfrage Grüne Wähler offen für schwarz-grüne Koalition

Eine Regierungskoalition zwischen der CDU und den Grünen? Laut einer Umfrage von Forsa wäre eine Mehrheit der Grünen-Wähler dafür offen. Und bei der Union können sogar 65 Prozent sich ein solches Bündnis vorstellen.
24.04.2013 - 10:42 Uhr 14 Kommentare
Parteimitglieder der Grünen auf dem Landesparteitag in Hessen: Eine Mehrheit der grünen Wähler wäre bereit, eine schwarz-grüne Koalition mitzutragen. Quelle: dpa

Parteimitglieder der Grünen auf dem Landesparteitag in Hessen: Eine Mehrheit der grünen Wähler wäre bereit, eine schwarz-grüne Koalition mitzutragen.

(Foto: dpa)

Eine knappe Mehrheit der Grünen-Wähler ist einer Forsa-Umfrage zufolge bereit, nach der Bundestagswahl ein schwarz-grünes Bündnis mitzutragen. 54 Prozent der befragten Grünen-Wähler gaben in der für das Magazin „"stern" und RTL erhobenen Umfrage an, sie würde auch ein Bündnis der Union befürworten. Sogar 65 Prozent der Unions-Anhänger fänden dies laut der am Mittwoch veröffentlichten Erhebung gut.

Das Ergebnis dürfte auch die Debatte auf dem Grünen-Parteitag befeuern. Bisher setzt die Parteispitze klar auf eine rot-grüne Koalitionsaussage. Auf dem Parteitag wird aber debattiert werden, wie eng sich die Grünen an die SPD ketten sollten.

Forsa-Chef Manfred Güllner sagte dem „stern", ihn überrasche das Ergebnis nicht. „Schließlich stammen die Anhänger der Grünen eher aus dem Bürgertum und kaum aus dem Proletariat."

Bei der sogenannten Sonntagsfrage gab es kaum Veränderungen. Zum dritten Mal in Folge hätten Union (42 Prozent) und FDP (fünf Prozent) danach eine eigene Mehrheit. Die SPD verbessert sich nach dem Programmparteitag leicht auf 23 Prozent, Grüne (14 Prozent) und Linkspartei (sieben Prozent) verlieren je einen Punkt. Die Anti-Euro-Partei AfD kommt auf zwei Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    14 Kommentare zu "Forsa-Umfrage: Grüne Wähler offen für schwarz-grüne Koalition"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.



    • schwarz-grün find ich gut!! alles ist besser als
      steinbrück. wird eine merkel wahl....sie wird
      ihre ( wahl )- versprechen halten müssen...
      ingrid.f.

    • Na, mit der FDJ-Dame aus dem Kanzleramt steht dem Ökosozialismus nichts mehr im Wege.

    • .....................................
      ...WÄHLERWILLE DER GRÜNEN...
      .....................................
      die abstimmung über die spitzenkandidatin
      hatte schon gezeigt, wen die grünen nicht
      wollten..
      ...........CLAUDIA ROTH...
      ..
      die steinzeitlinke der parteilandete auf
      dem 7. platz mit 27%
      ..
      die realisten in baden-württemberg haben
      schon längst erkannt, dass das regieren
      mit den sozis kein zuckenschlecken ist.!
      ..
      regieren bedeutet nämlich ganz einfach..
      verantwortung übernehmen - statt sprüche
      klopfen..!!
      ..
      schwarz-grün kann eine alternative der
      zukunft sein..mit neuem personal unter
      veränderten voraussetzungen..
      ..


    • Die grünen totalitären Meinungsterroristen dürfen in aber auch keiner Kombination in der neuen Regierung auftauchen.

      Diese Gestalten schon allein als Abgeordnete erleben zu müssen ist eine Zumutung.

    • Höchst eigenartig empfindet da man dazu die Aussagen der Obergrünen Roth. Sie wolle nicht der Steigbügelhalter für Frau Merkel sein. Hat aber offensichtlich keine Bedenken genau das für Herrn Steinbrück zu sein. Auch die Haltung von Frau Göring-Eckardt dazu ist unverständlich bzw. unbegreiflich. Sie führt dazu, dass ich unter diesen Umständen dieses Mal bestimmt nicht Grün wählen werde.
      Das hilft in jedem Fall bei meiner Wahlentscheidung!

    • @zephyroz

      Das kenne ich aus Gesprächen im Freundeskreis. Warum die dann trotzdem so wählen, wie sie wählen, bleibt mir ein Rätsel.

      Da sind Sie nicht allein.

      Wenn ich mir so den zukünftigen Weg des Euro ansehe und die beschleunigte Version durch den Einfluß der Grünen, bin ich sehr erstaunt.
      Die Wählerschafr der Grünen soll ja hauptsächlich aus der Mittelschicht kommen. Somit auch viele Selbstständige, deren Altersvorsorge kapitalgedeckt ausgelegt ist.
      Wie der, durch die Grünen beschleunigte Ruin des Euro in Anbetracht der exessive Schuldenübernahme, mit dieser Altersvorsorge konform gehen soll, ist mir ein Rätsel.
      Diese Leute sind doch nicht dumm.

      Schönen Tag noch.

    • Die Grünen haben die Sozialverräterschaft der SPD mitgetragen. Seitdem sind sie für mich tot. Außerdem wollen sie unser Land abschaffen. Die Aussagen dazu von Trittin, Fischer, Roth und Co. erspare ich mir. Hinzu kommen die explodierenden Strompreise durch verfehlte Subventionspolitik von Rot-Grün. Damit haben sich beide Parteien abqualifiziert. Und nun???: AfD wählen. Alles andere wäre Parteieneinheitsbrei.

    • Schwarz-Grün? Das würde bei den Europawahlen viele Millionen Bürger zur AfD treiben. Und das wäre sehr, sehr gut!

    • Caution!!!!

      Die GRUENEN sind Deutschland-Hasser.

    • Die grüne Basis denkt in großen Teilen völlig anders, als das grüne Establishment. Das kenne ich aus Gesprächen im Freundeskreis. Warum die dann trotzdem so wählen, wie sie wählen, bleibt mir ein Rätsel. Deshalb ist die Umfrage sicherlich so richtig und auch plausibel. Die grüne Basis besteht nämlich nicht aus Altkommunisten, oberlehrerhaften Sozialisten und Neidern, denen jeder individuelle wirtschaftliche Erfolg suspekt ist. Es braucht noch ein Weilchen, bis Roth, Trittin und Co... gegegangen sind und dann kann's was werden. Mit Kretschmann, Palmer und Co... kann realistische Politik gemacht werden, die sich nicht gegen Mittelstand und Industrie und damit gegen unsere wirtschaftlichen Grundlagen richtet. Das aktuelle grüne Establishment ist auf dieser Kausalität blind - streicht aber gerne die üppigen Politikergehälter und später Pensionen ein, die gerade die Leute erwirtschaftet haben, die sie bekämpfen.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%