Forsa-Umfrage Nur noch 38 Prozent – CSU verliert in Bayern weiter Wähler

Die CSU-Spitze will sich durch ihre Flüchtlingspolitik in Bayern gegen die AfD behaupten. Eine aktuelle Umfrage zeigt: Das Gegenteil ist der Fall.
4 Kommentare
Die CSU droht in Bayern die absolute Mehrheit zu verlieren. Quelle: Reuters
Markus Söder

Die CSU droht in Bayern die absolute Mehrheit zu verlieren.

(Foto: Reuters)

BerlinDie CSU schadet sich mit ihrer Flüchtlingspolitik laut einer Forsa-Umfrage selbst und treibt der AfD Wähler zu. In dem am Montag veröffentlichten RTL/n-tv-Trendbarometer sackt die CSU in Bayern auf 38 Prozent ab und würde damit die absolute Mehrheit verlieren, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre. Bei der Wahl 2013 hatte die Partei noch 47,7 Prozent erreicht, in der Forsa-Umfrage vor zwei Wochen lag sie bei 40 Prozent.

Die AfD kann demnach in Bayern derzeit mit 14 Prozent der Stimmen rechnen. „Anders als von der CSU erhofft, gewinnt sie durch den von ihr angezettelten Streit mit der CDU in der Flüchtlingsfrage keine neuen Wähler, sondern schwächt ihre Wählersubstanz weiter“, erklärte Forsa-Chef Manfred Güllner.

CSU-Chef Horst Seehofer und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hatten sich am Wochenende überzeugt gegeben, dass mit der Verschärfung der Asylpolitik der AfD das Wasser abgegraben werden könne. „Auf jeden Fall drängt es die AfD zurück“, sagte Söder der „Welt am Sonntag“.

In der Forsa-Umfrage steigt die AfD hingegen sowohl in Bayern mit 14 Prozent als auch im Bund mit 16 Prozent auf neue Höchstwerte. „In der Tat treibt die CSU der AfD neue Anhänger zu“, erklärte Güllner.

In der Bayern-Umfrage drei Monate vor der Landtagswahl sind die Grünen zweitstärkste Kraft mit 15 Prozent vor der AfD mit 14 Prozent. Die SPD sackt auf zwölf Prozent ab, die in Bayern traditionell starken Freien Wähler liegen bei acht Prozent, und die FDP würde mit sechs Prozent nach 3,3 Prozent 2013 den Einzug in den Landtag schaffen.

Auch im Bund büßt die Union in der Forsa-Umfrage einen Punkt ein auf nunmehr 30 Prozent. Ihr Koalitionspartner SPD verharrt bei 17 Prozent und liegt damit nur noch einen Punkt vor der AfD. Die Grünen verbessern sich gegenüber der Vorwoche um einen Punkt auf 13 Prozent, die FDP bleibt bei zehn Prozent, und die Linke gibt einen Punkt auf neun Prozent ab.

Seehofer schade nicht nur seiner Partei und der gesamten Union, sondern untergrabe auch das Vertrauen in das politische System generell. „Letztlich gefährdet Seehofer die mühsam errungene politische Stabilität und stärkt antidemokratische Kräfte“, schreibt Güllner. 60 Prozent (plus vier Punkte) trauen im RTL/n-tv-Trendbarometer keiner Partei zu, mit den Problemen in Deutschland fertig werden zu können.

Nur noch 20 Prozent trauen das der Union und sogar nur sieben Prozent der SPD zu. Anders als die Union bleibe das Ansehen der CDU-Vorsitzenden und Kanzlerin Angela Merkel durch den Streit der Schwesterparteien in der vierten Woche stabil.

Für die Bayern-Umfrage interviewte Forsa 1003 Wahlberechtigte vom 4. bis 6. Juli, für die bundesweite Umfrage 2502 Wahlberechtigten vom 2. bis 6. Juli.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Forsa-Umfrage - Nur noch 38 Prozent – CSU verliert in Bayern weiter Wähler

4 Kommentare zu "Forsa-Umfrage: Nur noch 38 Prozent – CSU verliert in Bayern weiter Wähler"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der Stimmenverlust der CSU CDU SPD liegt nicht daran, dass sich die CSU jetzt der Themen: Flüchtlinge, Zuwanderung und Probleme mit Flüchtlingen annimmet.
    Die Show die Merkel und Seehofer die letzten Wochen abgezogen haben um "NICHTS", war das größte Schmierentheater aller Zeiten.Fr. Merkel kommt vom EU-Gipfer und verkündet Vereinbarungen mit 14 EU-ländern getroffen zu haben und sofort wiedersprechen 3 EU-länder.
    Seehofer kriegt, ja was denn? Willkommenzentren in denen sich die Illegalen Flüchtlinge frei bewegen dürfen und max 2 Tage bleiben sollen und?? Wenn die dann überhaupt noch da sind geht es weiter nach dem Motto, "The same procedure as every time", der Deutsche Michel wirds schon nicht merken.
    Aber der merkt es und geht dann lieber gleich zum Original AfD dem er mehr vertraut!!
    Die AfD steht für eine andere Politik, weg von der überheblichen Gesinnungs-Ethik, hin zur Verantwortungs-Ethik.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • @Günther Schemutat
    09.07.2018, 10:32 Uhr

    Interessanterweise haben SIe die AfD in Ihrer Aufzählung ausgelassen.

    Daher die Ergänzung: Die AfD weiß noch nicht so richtig, ob sie rechts (per se nichts Schlimmes, das war die CDU früher auch) oder rechtsextrem (vollkommen inakzeptabel, so ene Partei braucht das D nicht) sein will.

    " Aber eine Partei der Mitte wäre frei von Idiologie und würde eine ausgewogene Politik machen. "

    Frei von Ideologie sind Merkel und ihre Stiefellecker auch und treiben damit das Land in den Ruin. Also wozu soll eine solche Partei gut sein?

  • Die Regierung ist im freiem Fall und dafür gibt es eine klare Erklärung , alle haben zu lange
    die Sorgen der Bürger nicht ernst genommen. Die SPD bewegt sich wie ein Steppenläufer ohne
    Ziel und ohne Orientierung. Die CDU baut weiter den Staat so um , dass er nicht mehr erkennbar ist. Die CSU läuft hinter dem Zug her , wo die Bürger drin sitzen, die erkannt haben , dass Multikulti nicht von der Natur vorgesehen ist, sonst würde das auch in der Natur die Regel sein. Grüne ,Linke sind idiologische Rassisten , die lieber den Staat am Boden sehen und daher Merkel als ihre Anführerin sehen. Die FDP sucht ihren Platz den sie nie finden wird.

    Das Problem in Deutschland weiterhin: Es gibt keine Partei der Mitte. Obwohl alle sich dazu bekennen. Aber eine Partei der Mitte wäre frei von Idiologie und würde eine ausgewogene Politik machen.

    Dieser Platz ist noch frei .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%