Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Forsa-Umfrage Wulff gewinnt an Zuspruch

Immer mehr Bürger sind nach einer Umfrage für eine Kanzlerkandidatur des niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU).

HB BERLIN. Danach sähen 34 Prozent am liebsten Wulff als Bewerber. Für eine Kandidatur von CDU-Chefin Angela Merkel sind 30 Prozent, für einen neuen Anlauf von CSU-Chef Edmund Stoiber 19 Prozent. Die Zustimmung für Wulff stieg damit binnen 14 Tagen um drei Punkte, während Stoibers und Merkels Werte unverändert blieben, berichtete der Sender n-tv als Auftraggeber der Forsa-Umfrage.

Fast die Hälfte (47 Prozent) der Deutschen glaubt nach einer anderen Umfrage an ein Ende der rot-grünen Bundesregierung noch in diesem Jahr. 45 Prozent erwarten das nicht, wie die Studie von Infratest dimap im Auftrag des ARD-Morgenmagazins vom Donnerstag ergab.

Bei der so genannten Sonntagsfrage verloren SPD und Grüne im Vergleich zur vorherigen Morgenmagazin-Umfrage von Anfang März jeweils einen Prozentpunkt, während Union und FDP im gleichen Umfang zulegten. Demnach würden 44 Prozent CDU/CSU, 30 Prozent SPD, 9 Prozent Grüne, 7 Prozent FDP und 5 Prozent PDS wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen