Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Forsa-Wahltrend Schwarz-Gelb in Umfragen wieder vorne

In einer Forsa-Umfrage liegt die Regierungskoalition wieder knapp vor Rot-Grün. Union und FDP kommen demnach zusammen auf 40 Prozent, SPD und Grüne gemeinsam auf 39. Doch die Sache hat einen Haken.
11.07.2012 Update: 11.07.2012 - 08:33 Uhr 21 Kommentare
Angela Merkel hat gut Lachen, die CDU legt auf 36 Prozent zu. Doch ihr Koalitionspartner würde weiterhin nicht in das Parlament einziehen. Quelle: dapd

Angela Merkel hat gut Lachen, die CDU legt auf 36 Prozent zu. Doch ihr Koalitionspartner würde weiterhin nicht in das Parlament einziehen.

(Foto: dapd)

Hamburg Union und FDP liegen in der Wählergunst wieder knapp vor der SPD und den Grünen. Schwarz-Gelb kommt in dem am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Wahltrend des Magazins "Stern" und des Fernsehsenders RTL auf 40 Prozent. Unverändert 36 Prozent der Wähler wollen demnach der Union ihre Stimme geben. Die Liberalen legten im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf vier Prozent zu. Damit liegt die FDP weiter unter der Fünf-Prozent-Hürde und würde nicht in den Bundestag einziehen.

Die SPD verschlechtert sich um einen Punkt auf 26 Prozent, die Grünen klettern um einen Punkt auf 13 Prozent. Die Piraten und die Linkspartei liegen unverändert bei neun beziehungsweise sieben Prozent.

Das Institut Forsa hatte vom 2. bis 6. Juli 2503 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger befragt. Die statistische Fehlertoleranz wurde mit plus/minus 2,5 Prozentpunkten angegeben. Die Werte von Piraten (9 Prozent) und Linken (7 Prozent) blieben in der Umfrage stabil.

Auch eine Emnid-Umfrage im Zeitraum 28. Juni bis 4. Juli hatte die Sozialdemokraten im Abwärtstrend gesehen. Das Institut ermittelte 29 Prozent für die SPD und 34 Prozent für die Union.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dapd
    • dpa
    Startseite
    21 Kommentare zu "Forsa-Wahltrend: Schwarz-Gelb in Umfragen wieder vorne"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Kaum zu glauben dass Deutsche noch eine Partei für wählbar halten. Unsere Merkel bringt mit ihrem Euro-wahnsinn Deutschland um die Zukunft und keiner merkt es; Zeit alles zu verkaufen und aus diesem Idiotenland abzuhauen.

    • Was soll der Quark: die Boygroup scheitert an den 5%!!!

      Na ja, Grundrechenarten und Prozentrechnung ist schon lange keiner Stärke mehr in unserem deutschen Lande. Der "Scheiße" den richtigen Geschmack geben, das ist gefragt!


      Es gibt noch `ne Info, mit dr die Welt was anfangen kann:

      Wenn der Hund nicht geschissen hätte,
      hätte er die Katze gekriegt!

    • vierzig Prozent wählen erst grnicht..einfach weil
      das Interesse oder das Wissen fehlt..Der Rest teilt sich
      auf,,besonders unter Erstwählern,machen die Grünen das
      Rennen..Umwelt zieht immer und mehr kann man noch nicht
      überblicken..Bleiben also 60% Wähler,wobei nochmal 30
      aus Gewohnheit ihr Kreuz machen ohne es groß begründen
      zu können...Sind unsere Belange,erstmal nach Brüssel
      abgegeben,braucht es hier garkeine Wahl mehr..Dann kommen
      aus Brüssel,so wie 2010 so Forderungen,das man mehr
      alleinerziehende in Mütter in Deutschland,schneller wieder ans arbeiten bringen soll.Vormund Brüssel..und die
      Regierenden hier,liefern ihre 80 Millionen Zöglinge zur
      Umerziehung aus..



    • Die nächste Koalition wird Schwarz-Grün.
      Dann ist Merkel endlich am Ziel und hat ihre stramme sozialistische Partei
      Und dann geht es rund

    • karstenberwanger
      sind sie auch
      konnte man gestern bei Report auf dr ARD shen.
      Mit dem angeblichen Mangel an Ing.
      Verlogen bis zum Abwinken.
      Dieser "Mangel" und das Geschrei nach Zuwanderungdient nur dem Zweck der Lohnsenkung
      Deutschland schafft sich ab

      Ob Sarrazin bei seinem Buchtitel damals gedacht hat, dass es auf allen Ebenen tatsächlich so kommt?

    • Ben
      Sie wissen doch
      "Demokratie ist, wenn man sich aussuchen kann, wer einen verarscht"

    • G.N.
      dise Umfragen werden doch nur für das einfache Lieschen Müller gemacht.RTL und Stern, das sagt doch schon alles
      Die Bild verkündet das dann im Auftrag des Politbüros und das einfache, nicht denkende Volk, Hartz IV kommt ja noch immer pünktlich, wird damit genau dahin gedrängt, wo man es hinhaben will. Das hat doch seinen Sinn.

      Übrigens, ist schon mal jemandem aufgefallen, dass es diesen vielen Umfragequatsh erst gibt in dieer Häufigkeit seit der Rot-Grünen Regierung von Schröder
      Wie sagte doch Schröder so schön?
      "Zum Regieren braucht er nur Bild, BAMS und TV" oder so ähnlich
      Also sagt doch alles
      Und Merkel führt ja exakt diese Politik weiter, nur noch ein bißchen schlimmer was den Volksverrat betrifft
      Das hat System

    • Mal wieder schnell eine bestelelt Studie
      Also die Göppels.Propagand war wirkllich arselig dagegen

    • Es wäre schön, wenn solche Lügenartikel der Fanatsiebeliebtheitsskala von Hochverrätern hier endlich keinen Platz mehr hätten, liebes Handelsblatt.
      Wer soll den Quatsch, erst Recht nach dem gestrigen Tag vor dem BVerfG überhaupt noch glauben.

      Man fühlt sich durch solche Schleimartikel restlos verarsc..t.

    • „Es ist Wahltag und ich spüre heißen Unmut
      Weil ich die Wahl hab', zwischen Scheiße und Dunggut!“

      http://www.youtube.com/watch?v=4EGzsxKrGKo

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%