Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Forsa-Wahltrend Union profitiert von Merkels WM-Besuch

In Umfragen legen Angela Merkel und ihre Unionspartei wieder zu. Forscher führen das auch auf das Engagement der Kanzlerin bei der WM zurück. Mit dem Foto in der Kabine habe sie „das Lebensgefühl der Mehrheit getroffen.“
25.06.2014 - 08:33 Uhr 21 Kommentare
Im Kreise ihrer aktuell Liebsten: Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: dpa

Im Kreise ihrer aktuell Liebsten: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

(Foto: dpa)

Hamburg Die Unionsparteien CDU/CSU gewinnen im Vergleich zur Vorwoche 2 Prozentpunkte hinzu und kommen jetzt auf 41 Prozent, während die Linke einen verliert und nun bei 9 Prozent liegt. Im stern-RTL-Wahltrend hat die SPD weiterhin 23 Prozent, während die Grünen bei 10 Prozent und die AfD bei 7 Prozent bleiben. Die FDP stagniert bei 4. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen 6 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 26 Prozent.

Um 2 Prozentpunkte zulegen konnte die Union nicht nur bei der Sonntagsfrage, sondern auch bei der Kanzlerpräferenz - bei einer Direktwahl würden 59 Prozent für Angela Merkel stimmen, für Sigmar Gabriel (SPD) nur 14 Prozent. Ebenfalls 2 Prozentpunkte mehr haben CDU/CSU nun bei der politischen Kompetenz: 35 Prozent glauben, dass die Union mit den Problemen in Deutschland am besten fertig wird, nur 13 Prozent trauen das der SPD zu. „Das ist darauf zurückzuführen, dass die Kanzlerin mit ihrem Besuch des deutschen Teams bei der Fußballweltmeisterschaft wieder einmal zeigt, dass sie die Menschen und deren Interessen ernst nimmt und sich jetzt auch mit ihnen freut“, sagt Forsa-Chef Manfred Güllner. „Mit ihrem Abstecher nach Brasilien und den Fotos aus der Kabine der Nationalmannschaft hat sie das Lebensgefühl der Mehrheit getroffen und damit auch die Union nach oben gezogen.“

In einer weiteren Forsa-Umfrage für den stern glauben 49 Prozent der befragten Bundesbürger, dass Angela Merkel das deutsche Team deshalb in der Kabine besucht hat, weil sie fußballinteressiert ist und die Mannschaft unterstützen will. Das meinen mit 55 Prozent mehr Frauen als Männer (42 Prozent). Auch die über 60-Jährigen sind mit 59 Prozent mehrheitlich dieser Auffassung. 47 Prozent der Deutschen dagegen unterstellen der Kanzlerin, dass sie mit ihrem Besuch nur politisch profitieren wollte - darunter vor allem die 14- bis 29-Jährigen mit 60 Prozent und die Männer mit 53 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • ots
    Startseite
    Mehr zu: Forsa-Wahltrend - Union profitiert von Merkels WM-Besuch
    21 Kommentare zu "Forsa-Wahltrend: Union profitiert von Merkels WM-Besuch"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • @kognitiver

      Richtig

      Das, was früher sich "parlamentarische Demokratie" nannnte ist nur noch Polit-Theater für die durch Brot und Spiele eingellullte Masse. Und heimlich, still und leise werden sämtliche Bürgerrechte ("was war das nochmal?") abgescafft.

    • Warum spielen bei der Fußball-WM nur Mannschaften von Nationen, die zur EU gehören. Frau Merkel muß sich doch eigentlich vehement dafür einsetzen, daß nicht verschiedene europäische Nationen bei der Fußball-WM spielen, sondern nur eine Mannschaft der Vereinigten Staaten von Europa. Das könnte einen Quantensprung bei den EU-Bürgern bei der unterentwickelten inneren Identifikation mit dem europäischen Nationalstaat bewirken, wahrscheinlich aber nur bei Siegen.

    • Aufgemerkelt:

      Im Schatten der Fußball-WM wird heimlich, still und leise eine Gesetzesänderung hinsichtlich Lebensversicherungen verabschiedet!

    • Das Prinzip "Brot und Spiele" für die Plebs funktioniert auch im 21. Jahrhundert noch ebenso gut wie im Alten Rom. Nicht Inhalte und die Fähigkeit zu Problemlösungen sind beim Volke gefragt, sondern leere Selbstinszenierung im Kreise medial überhöhter Publikumslieblinge, wie eben unserer Nationalspieler. Fußball zeigt hier einmal mehr seine nicht zu unterschätzende politische Bedeutung als Instrument der Ablenkung von wirklich existenziell wichtigen Problemen.

    • Fussball-Schrei-Baby - keiner will daneben sitzen.

      Noch kostenlose Plätze frei - neben Frau Merkel !!

      http://bilder4.n-tv.de/img/incoming/origs971291/2362734785-w1000-h960/2rv24022.jpg

      http://2.bp.blogspot.com/-60P6FuL5CVA/T1Q6GClyeSI/AAAAAAAAAFs/8od9sk_NZew/s1600/Merkel+3.jpg

      Mit "DEO-Schweini" und "Nivea-Jögie" und Lahmie wird das Lemming-Team charismafrei und Testosteronfrei hampeln auf dem Spielfeld. Die können sich doch auch Clownmasken aufsetzen, dann hat Merkel noch mehr zu lachen - es lebe "Karpfen in blau" :O)

      Nebenbei ständig Werbung "RESPECT" - nur nicht gegenüber den ewigen Nazi-Deutschen und der deutschen Polizei. Das wäre ja zuviel verlangt.

      Merkel will ihre sogenannte "Beliebtheit" fördern. n-tv, WELT, SPIEGEL, BILD alle helfen mit !

      Sie liegt schon bei 1200 % lt. FORSA und TESLA jeder will nur die baby-brüllende Merkel knuddeln !!!!

    • Das Fussballspiel bei GEZ-TV-ARD:

      - vollgestopft mit Werbung, Bier, Kartoffelchips, EKELHAFT.

      Auf Gebührenzahlerkosten von vorn bis hinten Werbung musste man anschauen, auch in der Halbzeitpause bevor die Tore wiederholt wurden 12 MINUTEN WERBUNG.

      BRAUCHT ARD UNBEDINGT NOCH MEHR GELD ??? EKELHAFT !!

      Auch die Kanzlerin benutzt die von der Politik abhängigen Spieler als Werbung für sich selbst. EKELHAFT !!

      ---

      An Schleimigkeit nicht mehr zu überbieten:

      http://i.huffpost.com/gen/1857752/thumbs/s-POLDI-MERKEL-large300.jpg

      Gibt es wieder einen VW-Tuareg geschenkt wenn sie Weltmeister werden - auf Steuerzahlers kosten ???

      Dann kann ich das Grinsebild verstehen. In der Halbzeitpause haben die Spieler auch Geld verdient, weil sie als Statisten in der GEZ-TV-ausgestrahlten Werbung gezeigt wurden (DEO, Mercedes-Benz, Bier usw. usw.).

      GELD KASSIEREN. DARUM GEHTS BEI SPORT, POLITIK UND GEZ-TV. Ekelhaft.

    • Offenbar sind die deutschen Schlafschafe bereits völlig vermackt. Jetzt fressen sie ihren Schächtern schon aus den Händen.

    • Der Mensch mit gesundem Menschenverstand kennt die Irrationalität des Fußballs, die auch auf ihn eine gewisse Faszination ausüben kann. Wenn die Fußball-Multi-Millionäre siegen, dann siegen auch die undifferenzierten Fans, auch wenn das Sieger-Gefühl nur völlig immaterieller Natur ist. Beim undifferenzierten Fan kann es zu Geistesverwirrung führen, vor allem, wenn dann noch ein Fußball-Kaiser vergessen hat, daß Steuerhinterziehung nach dem deutschen Gesetz eine Straftat ist und man diese Straftat nicht dadurch aufheben kann, daß man in entsprechendem Umfang soziale Wohltaten verteilt. Schwachsinn ist aber dann in erschreckendem Umfang unter den Bürgern weit verbreitet, wenn sie Siege der Fußball-Multi-Millionäre Politikerinnen und Politikern zurechnen, obwohl sie zu den Siegen einen Null-Beitrag geleistet haben. Deutschland hat doch Milliarden in Bildung investiert und will das weiter tun! Fehlinvestitionen?

    • hoffentlich üben Sie auch den zivilen Ungehorsam und verweigern auch die GEZ Zahlung

    • Weis ich jetzt auch nicht was der Fußball mit den ungereimten Umständen in der deutschen und europäischen "Demokratie" und "meinem Lebensgefühl zu tun hat.

      Mein "Lebensgefühl" sagt mir: das gemeine Volk wird von vorne nach hinten vollkommen verarscht; und das Volk bedankt sich noch dafür. man sind die Deutschen blöde; sorry...kann ich nicht anders sagen.

      Wenn die ohnehin mehr als privilegierte Reisekolonne wenigstens den Flug noch selbst bezahlt hätte; dann würde ich sagen: soll die Merkel machen was sie will und sich treffen, mit wem sie will; mir persönlich hätte es besser gefallen sie etwas soziales gemacht hätte.
      Immer wenn ich in Brasilien bin sehe ich mehr Elend als Eitel Sonnenschein.

      Die verwöhnten Nationalspieler muss man nicht sozial versorgen; und die FIFA-Mafia auch nicht.

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%