Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Forschungsgelder Zwei Milliarden zu 100 Millionen Euro: Bund zieht Autoforschung dem ÖPNV vor

Für die Entwicklung des Kraftfahrzeugverkehrs gibt der Staat deutlich mehr Geld als für Bus und Bahn. Künftig sollen die Mittel für den ÖPNV sogar noch stark schrumpfen.
15.11.2019 - 18:22 Uhr Kommentieren
Für die Forschung an Bus und Bahn gibt der Bund deutlich weniger Geld als für die Entwicklung des Kraftfahrtverkehrs. Quelle: dpa
Öffentlicher Nahverkehr

Für die Forschung an Bus und Bahn gibt der Bund deutlich weniger Geld als für die Entwicklung des Kraftfahrtverkehrs.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die Bundesregierung hat von 2009 bis 2019 rund 20-mal mehr Geld in die Erforschung des Kraftfahrzeugverkehrs investiert als in die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Das ergibt sich aus Antworten des Bundesforschungsministeriums und des Bundesverkehrsministeriums auf Anfragen der Grünenfraktion, über die das Magazin „Der Spiegel“ berichtet.

Insgesamt gab der Bund rund 2,2 Milliarden Euro für die Optimierung von Technik und Material für Autos sowie Infrastruktur und Lenkung des Pkw- und Lkw-Verkehrs in diesen elf Jahren aus; in die Entwicklung von Bussen, Bahnen oder Fähren investierte er dagegen nur 112,5 Millionen Euro.

Dabei sollen die Mittel für den ÖPNV sogar noch stark sinken: 2019 sind 18,4 Millionen Euro für dessen Entwicklung eingeplant, für 2020 lediglich 8,3 Millionen Euro. Davon soll der größte Anteil, nämlich fünf Millionen Euro, in die Erforschung des „automatisierten und vernetzten Fahrens“ gehen. Für genau diese Verwendung sind 2020 im Bereich des Autoverkehrs allerdings 44 Millionen Euro vorgesehen.

„Die Bundesregierung vernachlässigt massiv die Weiterentwicklung von Bus- und Bahnangeboten“, kritisiert Grünenverkehrsexperte Stefan Gelbhaar. „Anders als Automobilkonzerne haben die städtischen Bus- und Bahnunternehmen keine eigenen Mittel für Forschung und Entwicklung.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Aus ökologischer Perspektive sei dies unverantwortlich und im Vergleich zu Aktivitäten in anderen Ländern „einfach nur peinlich“. Erst am Donnerstag forderten die Fraktionen von CDU/CSU und SPD in einem sechsseitigen Antrag „nachhaltige Mobilitätsforschung“ – ohne zugleich die Schaffung neuer Haushaltstitel oder eine Umschichtung der bestehenden zu fordern.

    Mehr: Rund um die Raumfahrt ist ein Milliardenmarkt entstanden, in dem auch deutsche Unternehmen mitspielen. Was sind die Geschäftsmodelle und Technologien?

    Startseite
    Mehr zu: Forschungsgelder - Zwei Milliarden zu 100 Millionen Euro: Bund zieht Autoforschung dem ÖPNV vor
    0 Kommentare zu "Forschungsgelder: Zwei Milliarden zu 100 Millionen Euro: Bund zieht Autoforschung dem ÖPNV vor"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%