Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fortsetzung der Streiks SPD-Zentrale in Studenten-Hand

Studierende der Technischen (TU) und der Freien Universität (FU) Berlin haben auf ihrer Vollversammlung am Mittwoch beschlossen, die bereits zwei Monate dauernden Streiks fortzusetzen. Damit reißen die Studentenproteste gegen Sparmaßnahmen an Universitäten nicht ab.

HB LEIPZIG/BERLIN. Im Anschluss demonstrierten rund 250 Studenten beider Hochschulen vor der SPD-Bundeszentrale. Etwa 50 von ihnen drangen in das Willy- Brandt-Haus ein, wie die Polizei mitteilte. Nach Rangeleien räumten Beamte das Gebäude am Abend. Die Polizei nahm mehrere Demonstranten vorläufig fest. Auch in Sachsen und Sachsen-Anhalt setzten unzufriedene Studierende ihre Proteste fort.

Studierende der Universität Leipzig entschieden auf ihrer Vollversammlung, dass der Streik zunächst bis zum 16. Januar dauern solle. Nach Angaben des Streikkomitees handelt es sich um einen „konstruktiven Streik“, bei dem Alternativen zur Sparpolitik erarbeitet werden sollen. Einen Boykott von Vorlesungen und Seminaren soll es zunächst nicht geben. Universitätssprecher Volker Schulte sagte, der „kreative Streik“ werde akzeptiert. Parallel zur Versammlung besetzten knapp 300 Studenten das Rektorat und forderten den Rücktritt von Rektor Franz Häuser.

In Sachsen-Anhalt nahmen nach rund drei Wochen Weihnachtsruhe Studenten ihre Proteste gegen die Hochschulreform und gegen Finanzkürzungen wieder auf. Den Auftakt bildete eine Protestaktion auf dem Magdeburger Domplatz: Studenten der Hochschule Magdeburg- Stendal befestigten vor dem Landtag eine Wäscheleine, an der Blätter eines von ihnen überarbeiteten Hochschulgesetzes hingen.

Startseite
Serviceangebote