Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Frauenquote CDU-Chefin fordert einen höheren Frauenanteil in Ämtern

Ohne Frauen könne man keinen Staat machen und keine Zukunft gestalten, so die CDU-Chefin. Dabei geht es ihr besonders um die Übernahme von Ämtern.
Kommentieren
Die CDU-Chefin: „Frauen sind die Hälfte der Gesellschaft, wir fordern, was uns zusteht“. Quelle: dpa
Annegret Kramp-Karrenbauer

Die CDU-Chefin: „Frauen sind die Hälfte der Gesellschaft, wir fordern, was uns zusteht“.

(Foto: dpa)

Leipzig Nach Ansicht von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer muss der Frauenanteil in Ämtern und Parlamenten erhöht werden. „Frauen sind die Hälfte der Gesellschaft, wir fordern, was uns zusteht“, sagte sie am Samstag auf dem Bundesdelegiertentag der Frauen Union der CDU in Leipzig. Ohne Frauen sei kein Staat zu machen, ohne Frauen sei die Zukunft nicht zu gestalten. Sie ermunterte Frauen dazu, Ämter zu übernehmen.

Eine sichere Zukunft heiße auch Klimaschutz, sagte die CDU-Chefin. „Klimaschutz ist für uns ein wichtiges Thema, weil es um die konkrete Frage geht, welche Welt wir unseren Kindern hinterlassen.“ Der CDU Bundesvorstand will am Montag ein Konzept zum Klimaschutz verabschieden. Es sei gelungen, ein Konzept mit Innovationen, wirtschaftlicher Verträglichkeit und Ideenreichtum zu entwickeln, ohne dass es die Partei zerreißt, sagte sie.

Annette Widmann-Mauz ist am Samstag als Vorsitzende der Frauen Union der CDU wiedergewählt worden. Sie erhielt auf dem Bundesdelegiertentag 93,26 Prozent der Stimmen. Die 53 Jahre alte Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration war die einzige Kandidatin. Die in Tübingen (Baden-Württemberg) geborene Staatsministerin ist seit 1984 Mitglied der CDU und seit 2015 Bundesvorsitzende der Frauen Union. Der Bundesdelegiertentag wählte zudem fünf Stellvertreterinnen.

Mehr: Durch Paritätsgesetze soll der Frauenanteil in den Parlamenten steigen. Doch der Deutsche Juristinnenbund klagt, es gebe noch immer „hartnäckige Irrtümer“ darüber.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Frauenquote - CDU-Chefin fordert einen höheren Frauenanteil in Ämtern

0 Kommentare zu "Frauenquote: CDU-Chefin fordert einen höheren Frauenanteil in Ämtern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote