Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Freihandelsabkommen Ceta Gabriels Nöte

Sigmar Gabriel steht unter Druck: Auf einer SPD-Fraktionssitzung muss er sich kritische Fragen zum Ceta-Abkommen gefallen lassen. Vor der Sitzung machten gar Gerüchte über einen möglichen Rücktritt die Runde.
Der SPD-Chef und Bundeswirtschaftsminister plädiert für das umstrittene Freihandelsabkommen Ceta. Quelle: dpa
Sigmar Gabriel

Der SPD-Chef und Bundeswirtschaftsminister plädiert für das umstrittene Freihandelsabkommen Ceta.

(Foto: dpa)

Berlin„Alle sind sehr nervös“, war auf den Fluren des Bundestags kurz vor dem Beginn der Klausursitzung der SPD-Fraktion an diesem Donnerstag zu vernehmen. Den Optimismus, den SPD-Chef Sigmar Gabriel zum Ceta-Freihandelsabkommen der EU mit Kanada verbreite, sei übertrieben. Manch Abgeordneter tuschelte gar über das Gerücht, Gabriel werde zurücktreten, sollte seine Partei auf dem für den 19. September geplanten Konvent gegen Ceta stimmen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Freihandelsabkommen Ceta - Gabriels Nöte