Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Frontex CDU will Asylverfahren und Zurückweisungen an EU-Außengrenze

Die CDU will eine Frontex-Aufstockung bis 2020 statt wie bisher angedacht bis 2025. Auch Asylverfahren sollen schon an der Grenze durchgeführt werden.
Kommentieren
Zuletzt strebte die EU die Aufstockung auf 10.000 Beamte bis 2025 an. Quelle: dpa
Frontex-Beamte

Zuletzt strebte die EU die Aufstockung auf 10.000 Beamte bis 2025 an.

(Foto: dpa)

Berlin Die CDU verlangt eine Aufstockung der EU-Grenzschutztruppe Frontex auf 10.000 Beamte bis 2020. Zuletzt strebten die EU-Staaten die Schaffung dieser ständigen Reserve bis 2025 an. An den europäischen Außengrenzen sollten auch Asylverfahren durchgeführt werden, sagte der Innenpolitiker Armin Schuster, der die Ergebnisse einer Arbeitsgruppe des CDU-„Werkstattgesprächs“ zur Migration am Montag in Berlin vorstellte. Dazu gehörten auch Zurückweisungen abgelehnter Asylbewerber schon an der Grenze.

Die Bundesregierung solle zudem in Brüssel Bescheid geben, dass Deutschland „lageangepasst an den Orten und zu den Zeiten, wo es sinnvoll ist“, auch Kontrollen an den eigenen Grenzen durchführe – solange der EU-Außengrenzschutz nicht funktioniere. Zudem wolle man die Befugnisse der Bundespolizei ausweiten, so dass die Beamten auch zum Kampf gegen unerlaubten Aufenthalt in Deutschland zuständig seien.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Frontex: CDU will Asylverfahren und Zurückweisungen an EU-Außengrenze"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote