Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Funktionäre wiegeln ab Zehntausende treten aus der Gewerkschaft Verdi aus

Auf der Frühjahrstagung der haupt- und ehrenamtlichen Funktionäre der Verdi wurde bekannt, dass im Januar 2004 60 000 Mitglieder der Gewerkschaft den Rücken gekehrt haben. Diese Tagung hatte am 9. und 10. März in Hanau stattgefunden.

HB SAARBRÜCKEN. Verdi Sprecher Harald Reutter sprach von einer internen Besprechung der Monatszahlen, zu denen grundsätzlich nicht Stellung genommen würde. Es handle sich aber bei den Zahlen um „nichts Außergewöhnliches“. Im Januar seien auf Grund der fristgerechten Kündigungen zum Jahresende regelmäßig „überproportionale Abgänge“ zu verzeichnen.

Die Verdi hatte sich 2001 aus dem Zusammenschluss der fünf Gewerkschaften ÖTV, DAG, HBV, DPG und IG Medien formiert. Mit rund 2,6 Millionen Mitgliedern ist sie eine der größten Gewerkschaften der Welt. Sie leidet wie andere Arbeitnehmer-Organisationen seit längerem an erheblichem Mitgliederschwund.

Für die 130 000 Austritte im Jahr 2003 hatte die Verdi einen "Beschäftigungsrückgang in vielen Branchen“ als Grund genannt. Ein großer Teil des Minus von 4,6 Prozent ist allerdings auch auf den Anpassungsprozess innerhalb der zusammengeschlossenen Einzelgewerkschaften zurückzuführen.

Brexit 2019
Startseite