Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Das Bundesfinanzministerium hat Zweifel, ob der geplante Zusammenschluss von BayernLB und WestLB den Landesbankensektor ausreichend stabilisiert. Steffen Kampeter, Parlamentarischer Staatssekretär in Schäubles Ressort, machte zudem deutlich, dass insgesamt die Zahl der Institute und ihre Bilanzsumme noch deutlicher verringert werden müssten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • der einzige grund für Landesbanken war eine versorgungseinrichtung für abgehalfterte,damit sie noch ein wenig die finger im brei haben.die schreien haltet den Steuerflüchtling auf und im gleichen augenblick ziehen sie ihr ding durch,die folgen sieht nun wirklich jeder.Kampeter wofür ist der gut???An eine aufrichtige aufklärung ist keiner wirklich intressiert,geschweige denn verantwortung zu übernehmen.DE-zu verlassen ist anzuraten,solange die noch ein paar steuerzahler finden,wird der sofort ausgepresst,und tschüss.Die bürger die 20ig jahre das mitgemacht haben sich ordentlich haben melken lassen werden auch noch feststellen das es noch dicker kommt als geringverdiener lebt man dann auch noch mit einem hohen risiko der Altersarmut.Nur leistung lohnt sich doch für wen???

  • "VERbRANNTE ERDE"
    Oder, um es krasser zu sagen, hier versuchen 2 banken unter Zuhilfenahme des Finanzministeriums in das Finanzsystem eine batterie Nebel- und Schreckgranaten zu installieren, die bei berührung hochgehen.
    Die Darstellung des ergebnisoffenen Prozesses läßt nur eine Deutung zu: Die vergleichende Wertung der bilanzen deutscher banken durch Staatssekretäre des bundesministeriums für Finanzen mag nicht mehr gelingen. Sie können es schlicht und ergreifend nicht, bzw. nicht mehr.
    Und wenn Herr Kampeter in diesem Kampf, der es weltweit nun einmal wirklich ist, als Leitoffizier eines deutschen Ministeriums sich Sorgen um die Nöte der USA und Gb macht, sitzt er im falschen "Gefechtsstand".
    Die Problematik dieser beamten ist klar: Für die bundesrepublik Deutschland läßt sich derzeit und auf absehbare Zeit unabhängig vom Ausgang irgendwelcher Wahlen ein politisch tragfähiger Konsens nicht erreichen.
    Ob HSH Hypo Real und wie sie alle heißen mögen "leiden" darunter nach wie vor, die Kriminalisierung der Verantwortlichen auch nur ansatzweise zu initiieren und zu verfolgen. - Kein Wunder, wer sollte das denn auch sein. Doch wohl nicht diese neu erdachte Sumpftruppe von Finanzaufsicht in brüssel.

  • Hört sich nach der Quadratur des Kreises an. insbesondere die Vorstellung, dass der bund seinen bereits geleisteten beitrag zur Stabilisierung der Landesbanken zurückbekommt, dürfte Wunschdenken sein (übrigens genauso wie bei der Hypo Real Estate oder der Commerzbank). Vermutlich hat sich die Regierung auch deshalb nicht auf ein bestimmtes Modell der Landesbankenneuordnung festgelegt - dieses Modell (egal, wie es aussieht) könnte ganz schnell "entzaubert" werden...

Mehr zu: Fusionen - Bund will Landesbankensektor deutlich schrumpfen

Serviceangebote