Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

G-8-Gipfel SPD verärgert über Tornado-Einsatz

Nach den Grünen hat auch SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz den Einsatz von Bundeswehr-Tornados beim G-8-Gipfel heftig kritisiert. Die Entscheidung, ein Camp von Demonstranten mit dem Aufklärungsflugzeug auszuspähen, sei zwar verfassungsrechtlich unbedenklich, politisch aber „extrem unklug und unsensibel“ gewesen.
Dieter Wiefelspütz (SPD) wirft dem Verteidigungsminister fehlenden olitischen Instinkt vor. Foto: ap Quelle: ap

Dieter Wiefelspütz (SPD) wirft dem Verteidigungsminister fehlenden olitischen Instinkt vor. Foto: ap

(Foto: ap)

HB BERLIN. An die Adresse von Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) warnte der Sozialdemokrat in der "Passauer Neuen Presse": „Das ist eine Provokation. Jung sollte uns nicht reizen.“ Die Polizei hätte die Aufklärung auch per Hubschrauber leisten können. Dem Verteidigungsminister fehle offenbar der politische Instinkt. „Peter Struck hätte so etwas nicht zugelassen“, kritisierte Wiefelspütz.

Das Verteidigungsministerium hatte am Dienstag den Einsatz von zwei Tornados über der Region um den Sicherheitszaun rund um Heiligendamm bestätigt. Jets dieser Art werden derzeit in Afghanistan zur Aufklärung im Kampf gegen die Taliban eingesetzt. Eines der Flugzeuge habe das Protestcamp Reddelich in der geringsten zugelassenen Flughöhe von 150 Metern überflogen und dabei Luftaufnahmen gemacht. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele bewertete den Tornado-Einsatz als verfassungswidrig.

Der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen Winfried Nachtwei sagte der Zeitung, der Einsatz überdehne die Grenzen der technischen Amtshilfe. „Der Bundesverteidigungsminister verbiegt die Verfassung“, kritisierte Nachtwei. Er kündigte an, das Thema am heutigen Mittwoch auf die Tagesordnung des Verteidigungsausschusses im Bundestag zu setzen.

Startseite
Serviceangebote