Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gabriel im Ruhrgebiet „Es ist fünf vor zwölf für die SPD“

Das Ruhrgebiet könnte die nächste Wählerhochburg der AfD werden. Der Pott gilt als Deutschlands „Problemregion Nummer 1“. SPD-Chef Gabriel reist heute in das einstige Kernland der Sozialdemokraten.
15.08.2016 - 09:51 Uhr
Der Wirtschaftsminister stellt sich am Abend in Gelsenkirchen den Fragen der Bürger. Quelle: Reuters
SPD-Chef Sigmar Gabriel

Der Wirtschaftsminister stellt sich am Abend in Gelsenkirchen den Fragen der Bürger.

(Foto: Reuters)

Gelsenkirchen/Düsseldorf Sigmar Gabriel auf Ruhr-Tour: Bei seinem zweitägigen Besuch im Ruhrgebiet will der SPD-Chef in dieser Woche Leuchttürme des Strukturwandels besuchen. Im Revier der „kleinen Leute“, stellt sich Gabriel – selbst Sohn einer alleinerziehenden Krankenschwester – am Montag in Gelsenkirchen aber auch Fragen der Bürger. Zu neudeutsch: „Townhall-Meeting“. Gelsenkirchen hat laut Arbeitsagentur mit 14,9 Prozent die höchste Arbeitslosenquote in Deutschland.

In keinem anderen deutschen Ballungsraum leben mehr Menschen als im Ruhrgebiet mit seinen über fünf Millionen Einwohnern. Wer in NRW Landtags- oder Bundestagswahlen gewinnen will, kommt am „Revier“ nicht vorbei. In knapp neun Monaten wählt das einwohnerstärkste Land und ist damit letzter Gradmesser vor der Bundestagswahl.

Wie gefährlich kann die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) den bürgerlichen Parteien in NRW werden? Einige Sozialwissenschaftler befürchten nach den Erfahrungen der drei Landtagswahlen vom vergangenen März, dass das Ruhrgebiet die nächste Wählerhochburg der AfD werden könnte.

Laut Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbands ist das Ruhrgebiet Deutschlands „Problemregion Nummer 1“. Jeder fünfte muss hier zu den Armen gezählt werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das Institut für Demokratieforschung der Universität Göttingen hatte nach den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt festgestellt, dass die AfD vor allem bei den Abgehängten der Gesellschaft punkten konnte. In Brennpunkten mit hoher Arbeitslosigkeit und beträchtlichem Migrantenanteil räumten die Rechtspopulisten ab – holten teilweise jede dritte Stimme.

    AfD kommt in NRW in den Umfragen auf 12 Prozent
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Gabriel im Ruhrgebiet - „Es ist fünf vor zwölf für die SPD“
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%