Gabriel kritisiert Fitschen „Parallelgesellschaften in den obersten Etagen“

Nun hat sich auch der SPD-Vorsitzende zur Deutschen Bank und deren Co-Chef Jürgen Fitschen geäußert. Ein Politiker, so Gabriel, hätte beim Versuch, die Arbeit der Staatsanwaltschaft zu behindern, seinen Job verloren.
14 Kommentare
Die Kritik an Jürgen Fitschen will einfach nicht verstummen. Quelle: dpa

Die Kritik an Jürgen Fitschen will einfach nicht verstummen.

(Foto: dpa)

BerlinSPD-Chef Sigmar Gabriel hat Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen scharf kritisiert. „Ein Politiker hätte bei einem solchen Versuch, die Arbeit von Staatsanwalt und der Polizei durch einen Anruf beim Ministerpräsidenten zu behindern, bereits seinen Job verloren“, sagte Gabriel der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ und fügte hinzu: „Der letzte Bundespräsident kam ja sogar schon unter Druck, weil er die Berichterstattung einer Zeitung durch ein Telefonat mit dem Chefredakteur beeinflussen wollte.

Aber offenbar gelten bei Bankvorständen andere Maßstäbe. Hier verstärke sich der Eindruck, dass manche Spitzenbanker glaubten, sie stünden über dem Gesetz, kritisierte Gabriel.

Der SPD-Vorsitzende beklagte, dass sich in Deutschland „Parallelgesellschaften in den obersten Etagen“ gebildet hätten. Ein Kulturwechsel sei dort dringend nötig. „Wenn wir die Großbanken gesundschrumpfen, das Investmentbanking vom normalen Bankgeschäft trennen und nicht mehr Fantasierenditen mit Fantasiegeschäften zulasten der Steuerzahler gemacht werden dürfen, dann kehren auch die ehrbaren Kaufleute in die Chefetagen des internationalen Bankgeschäfts zurück.“ Doch solche Schritte seien von der amtierenden schwarz-gelben Bundesregierung nicht zu erwarten. Diese schütze lieber die Banken und ihre Lobbyisten.

Fitschen hatte sich nach der Steuerrazzia über die aus seiner Sicht überzogene Aktion telefonisch bei Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) beklagt und später dafür auch persönlich um Entschuldigung gebeten.

 
  • dpa
Startseite

14 Kommentare zu "Gabriel kritisiert Fitschen: „Parallelgesellschaften in den obersten Etagen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ja, mir fällt auch der Fall "Mollath" in Bayern ein. "Unabhängige Justiz" nach Weisung der Politik! Zumindest liegt der Verdacht nahe.

    http://www.politaia.org/politik/fall-mollath-offener-brief-des-richter-i-r-heindl-an-beate-merk/

  • @ aber eine tatsache können sie doch nicht vergessen: gabriel hat doch selbst scho oft genug "im feuer gestanden". so is es sein gutes recht seine meinung darzustellen, oder nicht?
    er ist manchmal ein queeeeeeerkopf - hamwa sowieso zu wenige von - und so hat er doch scho ordentlich eingesteckt!

  • einfrankfurter
    völlig richtig

  • Die SPD ist durchaus Schuld an der beschleunigten Entwicklung einer abgehobenen Elite. Es war RotGrün, welch die besonders Reichen mehr entlastete, als es jemals nötig gewesen wäre. Und die mit Harz IV die Grundlage des dauerhaften sozialen Abstieges sowie der Entstehung eines Nidriglohnsektors schafften.
    Alles nur noch polemisches Lügengequatsche - fast egal, von welchen Politiker!

  • Unsere Demokratie ist in Gefahr, wenn man die Staatsmacht nicht mal mehr kritisieren darf, ob nun zu Recht oder zu Unrecht.

  • Der Vergleich mit Herr Wulff hängt ja wohl. Der ist mit einer Pension von 200.000 €/Jahr für sein Verhalten belohnt worden. Die meisten Politiker und Beamten sind nach einem Rücktritt fürstlich versorgt und fallen dem Steuerzahler zur Last. Mit gewöhnlichen Arbeitern gehen die Herren weniger zimperlich um.

  • Lieber den Ball schön flach halten. An der Politik werden wir nichts ändern können. Wen wollen Sie denn wählen ….. um etwas ändern zu können? Sie können nur zustimmen oder die Wahl verweigern. Der "gefällt-mir-Button"!
    Mr Fitschen ist die bessere Alternative zu Mr Achleitner. Mr Achleitner kontrolliert schon 10 DAX-Unternehmen und ist die rechte Hand des Gottesbänkers, Blackfein. Dann folgt auf die Beschneidung die Kastration Deutschlands. Ich möchte am Ende nicht wie ein Palästinenser in Deutschland leben!

    …. Verantwortung für die Mitarbeiter in einem Unternehmen ….. erzählen Sie das bitte keinem Führungsmanager, der lacht Sie aus.

  • Ich würde wetten, dass es mir als "Normalbürger" noch nicht einmal gelingen würde zu Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier telefonisch durchgestellt zu werden.

    Würde ich auch nur Herrn Bouffier's Telefonnummer bekommen, würde er garantiert den Hörer nicht mal abnehmen.

    Was die sog. Top-Banker treiben und ihre Arroganz, die sie ans Tageslicht legen, ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten.

    Verantwortungsbewußte Führungspersonen sehen anders aus.

    Ich bin gelernter Banker - auch wenn meine Ausbildung schon ewig zurück liegt - uns Bankazubis wurde das KWG und wie sich ein ehrbarer Kaufmann / Banker zu verhalten hat und wie man Kreditrisiken absichert, regelrecht eingebläut.

    Für mich ist unverständlich, dass ein Mensch in Deutschland Bankvorstand sein darf, obwohl er den Beruf nicht von der Pike auf gelernt hat. Wohin das führt, sieht man. Für mich ein NO GO!

    Profit und Gier, Rücksichtslosigkeit, Verantwortungslosigkeit und an der Börse glänzen wollen - nur darum geht es. Verantwortung für Mitarbeiter und deren Familien, das Unternehmen und die Volkswirtschaft/Weltwirtschaft kennen die (Industrie-)Bosse nicht - Hauptsache das eigene Gehalt stimmt am Ende. Beratung im Interesse des Kunden - komplette Fehlanzeige. Wer dies behauptet lügt schlichtweg (siehe gestrigen Wüstenrot-Artikel).

    @Rumpelstilzchen - die Wahrheit ist - die Banker und Industriebosse regieren die Welt und nicht die Politik. Das ist so.

    Weshalb kann in den USA jeder Waffen kaufen? Braucht man wirklich eine? NEIN. Weil die Waffenlobby starken Einfluss auf die Politik hat, weil der Staat hohe Steuereinnahmen kassiert und viele Jobs verloren gehen würden. Mit derartigen Argumenten lässt sich die Politik immer erpressen.

    Soll die Deutsche Bank (mehr oder überhaupt) ihre Steuern zahlen, dann wird halt mal damit gedroht den Firmensitz nach London zu verlegen. Wie entscheidet sich wohl die Deutsche Politik? Zigtausend Arbeitsplätze in Deutschland verlieren oder nachgeben??? Leute - AUFWACHEN!

  • "Nun hat sich auch der SPD-Vorsitzende zur Deutschen Bank und deren Co-Chef Jürgen Fitschen geäußert. Ein Politiker, so Gabriel, hätte beim Versuch, die Arbeit der Staatsanwaltschaft zu behindern, seinen Job verloren. "


    Der Gabriel hat zwar recht, aber er sollte lieber die Klappe halten.
    Bei den Politgangstern ist die Sachlage nämlich vergleichbar.
    Im Übrigen sind es Gasprom-Gerd und seine Verbrecher-Crew gewesen die eben Korruption und Lobbyismus in Deutschland salonfähig gemacht haben. Steinbrück ist die Fortsetzung diesen Weges.

    Notwendig sind Revolten in Deutschland und Europa, und anschliessende Sondergerichte für die politischen und grosswirtschaftlichen Straftäter.

    Null Toleranz für politische Verbrecher Mr. Gabriel !

  • Zitat : „Wenn wir die Großbanken gesundschrumpfen

    Mit wessen Geld will den dieser Soziclown die Banken gesundschrumpfen..? Wer hat denn die Banken dereguliert und den Geist aus der Flasche gelassen ? War es nicht das ROT/GRÜNE Gesindel ?

    Das ist die gleiche Geschichte , wie mit der Agenda 2010 : zuerst verprellen diese Dampfbacken ihre Klientel und dann versuchen sie mit Lügen diese wiedereinzufangen, um an die Stimmen ranzukommen..?!

    Ihr habt ausgedient, wie der Rest der Nomenklatura auch !

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%