Gastbeitrag Mit Merkels „Friss-oder-stirb“-Politik in den Abgrund

Ex-CDU-Minister Marnette sieht die Attacke des Kanzleramtsministers auf einen Euro-Abweichler nicht als Einzelfall. Er macht Merkel verantwortlich und prophezeit seiner Partei in einem Gastbeitrag den Niedergang.
  • Werner Marnette
55 Kommentare
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Quelle: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

(Foto: dpa)

DüsseldorfEs wird gegessen, was auf den Tisch kommt – nach dieser Devise regieren Merkel und ihre Entourage unser Land. Ohne Widerspruch sollen Parlamentarier und Bürger herunterwürgen, was ihnen Regierung und Spitzenpolitiker  vorsetzen. Ohne lästige Diskussion – weder in den Parteien noch in den Parlamenten oder in der Öffentlichkeit. Denn dafür, so suggerieren sie, sei einfach keine Zeit.

Aber die Bürger haben ein Gespür dafür, wenn die Küchenchefin und ihre Mannschaft ohne Rezept sind und ihnen einen konzeptlosen Brei als alternativloses Menu auftischen. Sie beantworten diese Täuschung mit einem klaren Vertrauensentzug. Die großen Volksparteien müssen deshalb bereits davor zittern, bei Wahlen überhaupt die 30-Prozent-Hürde zu meistern. Die Liberalen haben sich in kürzester Zeit praktisch atomisiert. Einzig die Grünen bieten scheinbar ein Hoffnungspotenzial, während neue parapolitische Gruppierungen aus dem Nichts entstehen.

Die Bundesregierung und die sie tragenden Parteien sollten schnellstens realisieren, dass den Bürgern immer häufiger aufstößt, was zu schlucken, sie gezwungen werden: Wie in diesem Jahr, als die sogenannte Energiewende völlig überstürzt durch das Parlament gepeitscht wurde. Und es noch schlimmer kam, als am 29. September der Deutsche Bundestag schließlich schwindelerregenden Milliardenbeträgen für den so genannten Euro-Rettungsschirm zustimmen musste, die in außerparlamentarischen und europäischen Kungelkreisen ausgeheckt worden waren.

Beide Themen sind zwar inhaltlich und auch in ihrer Wirkung nicht miteinander vergleichbar, aber eines haben sie gemeinsam: Sie schwächen bzw. gefährden den Wirtschafts- und Finanzstandort Deutschland und Europa. In beiden Fällen waren die Abgeordneten nur unzureichend über die Inhalte und möglichen Folgen unterrichtet. Im Falle der Energiewende verhalf eine eilends einberufene Ethikkommission den Abgeordneten auf die Sprünge. Denn viele von ihnen hatten nur wenige Monate zuvor  eine völlig andere energiepolitische Entscheidung getroffen bzw. mittragen müssen.

"Auch Kettenhunde wurden losgelassen"
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

55 Kommentare zu "Gastbeitrag: Mit Merkels „Friss-oder-stirb“-Politik in den Abgrund"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Zum Glück gibt es in Deutschland auch schon einige, wenn auch noch leise , Rufe nach mehr Demokratie und mehr politischer Mitbestimmung. Was mit Politikern passiert, die sich über dem Wille der Bürger sehen hat man ja in Baden Württemberg gesehen, wo ein Herr Mappus für gleiches Vorgehen abgestraft wurde. Man kann nur hoffen das sich dieser Ruf auch auf Bundesebene durchsetzt und es eine Rückbesinnung auf demokratische Werte gibt.

  • Was können wir gegen den Rettungswahn TUN?

    Mein Vorschlag (http://beltwild.blogspot.com/2011/10/wir-zahlen-nicht-fur-eure-schulden.html): Eine Kampagne

    "Wir zahlen nicht für eure Schulden!"

  • Gibt es auch als Video im Internet. Lief im ORF !

  • Bitte lesen !
    John Perkins: "Bekenntnisse eins Economic Hit Man - Unterwegs im Dienst der Wirtschaftsmafia"
    Goldmann ISBN 978-3-442-15424-1

  • Frau Merkel hat ein Konzept, leider ist unser Volk nicht der Nutznießer dieses Konzepts. Aber wer denn? Na, folge dem Geld, dann kann man es herausfinden.

  • Na.. Parteidiziplin gibt es auch in anderen Parteien und damit ist der Bundestag faktisch ein Blockparlament.
    Sie werfen den Bürgern ihre abgenagten Knochen zu wo nicht ein Gramm Fleisch mehr dran ist.Die Grünen mittlerweile
    zu den Grauen Panthern mutiert haben ein Rechtsbewusstsein
    in der Führungsriege das nicht angezweifelt werden darf.
    Ein Parlament also ausserhalb der Deutschen Gesellschaft.

  • Mir gefällt Ihr Kommentar

  • Sehr geehrter Herr Marnette, reden Sie doch bitte einmal vertraulich mit Ihren Kollegen bei den Grünen oder bei der SPD, ob diese nicht die Möglichkeit sehen, mit der CDU eine Regierung zu bilden, die unpopuläre aber richtige Entscheidungen treffen kann, weil sie im Parlament, bei Unternehmen und in der Bevölkerung eine ausreichend breite Basis hat. Diese Kombination sollte es dann auch ermöglichen, kritische Ämter mit sachkundigen Mandatsträgern zu besetzen. Was die gegenwärtige Regierung an Konzeptionslosigkeit abliefert, ist dieses Landes nicht würdig. Und es ist nicht wirklich eine Option einer Nachfolgeregierung einen Scherbenhaufen zu hinterlassen. MfG Ralf Kugelstadt

  • Minderheitenmeinung kundtut? Von welchen Meinungen welcher Minderheiten Sie sprechen? Von jenen der Machthaber? Von jenen der Profipolitiker der Sozialistischen Einheitspartei Deutschalnds (SPDCDUFDPGRün). Die werden schon immer veröffentlicht. Sie wollten vlt.schreiben: Solange die Medien auch die Mehrheitenmeinungen kundtun..usw. Übrigens Sie lebten vermutlich noch nie in einem autoritären System. Sonst wüsten Sie, dass entsprechende Konsequenzen in Einparteien-pseudodemokratien immer nur Revolution bedeuten, und das ist nicht so einfach. Und die BRD entwickelt sich zunehmend zur Einparteien-pseudodemokratie. Dass die einzelnen "Fraktionen" unterschiedliche Namen haben gehört zum Spiel dazu. Und vlt. hat Herr Pofalla gar nicht ganz ohne Absicht das GG mit der zutreffendster Bezeichnung in diesem System bezeichnet, um uns zu zeigen, wo wir sind und wo unsere Grenzen sind!

  • Am besten lesen Sie den Telegraph und das Wall Street Journal, Zerohedge und Bloomberg!

    Eigentlich traurig, dass man immer die ausländische Presse lesen muss, um richtig informiert zu sein.

    Gute Zusammenfassungen findet man auch bei hartgeld.com.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%