Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastbeitrag von Jens Spahn zu Schulden Die schwarze Null ist kein Fetisch

Es ist nicht die Zeit für neue Schulden. Wo könnte man die zusätzlichen Milliarden sinnvoll investieren? Unser Kurs der Solidität und Stabilität setzt ein Signal – und zwar weit über Deutschland hinaus. Ein Gastbeitrag.
  • Jens Spahn
Wir dürfen unseren Kindern keine stetig wachsenden Schuldenberge hinterlassen. Quelle: Imago
Raus aus der Schuldenfalle

Wir dürfen unseren Kindern keine stetig wachsenden Schuldenberge hinterlassen.

(Foto: Imago)

Typisch SPD, möchte man rufen. Immer wenn es ein Problem gibt, fällt vielen Sozialdemokraten europaweit nur eine einzige Lösung ein: mehr Schulden. Dabei ist dieser Ruf nach dem Brexit-Votum besonders absurd. Es war nicht der Mangel an Schulden, der viele Briten an der Europäischen Union hat zweifeln lassen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Gastbeitrag von Jens Spahn zu Schulden - Die schwarze Null ist kein Fetisch