Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastbeitrag zu Hasskommentaren im Netz Kampf um die Köpfe der Internetznutzer

Millionenstrafen für einen nicht entfernten Post? Der Hass im Netz lässt sich dadurch nicht stoppen. Wer wirklich etwas gegen illegale Inhalte tun will, muss sich an Herz und Verstand der Nutzer wenden. Ein Gastbeitrag.
  • Mosche Kantor
Facebook ignorierte das Problem der Hasskommentare und Fake News lange Zeit. Quelle: AP
Zugeknöpft

Facebook ignorierte das Problem der Hasskommentare und Fake News lange Zeit.

(Foto: AP)

Mit jeder neuen Wende im immer hitziger werdenden Streit über hasserfüllte Inhalte auf Social-Media-Plattformen wird deutlicher, dass das harte Vorgehen von Bundesjustizminister Heiko Maas gegen Google & Co. in ganz Europa einen Wandel bewirken könnte. Kürzlich wurde bekannt, dass die britische Regierung eine „sehr genaue“ Untersuchung des vom deutschen Justizminister vorgelegten Gesetzesentwurfs vornehmen möchte, der vorsieht, Social-Media-Firmen hohe Strafen von bis zu 50 Millionen Euro aufzuerlegen, wenn sie es versäumen, illegale Inhalte zu löschen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Gastbeitrag zu Hasskommentaren im Netz - Kampf um die Köpfe der Internetznutzer