Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gehaltsstudie Ostdeutsche verdienen trotz Angleichung weniger

Lange nach der Wiedervereinigung verdienen Ostdeutsche immer noch weniger als Westdeutsche. Aber nur im statistischen Mittel: In ostdeutschen Großstädten werden höhere Löhne gezahlt als in manchem West-Landkreis.
09.09.2014 - 14:01 Uhr Kommentieren
Ostdeutsche verdienen einer Studie zufolge durchschnittlich immer noch weniger als Westdeutsche. Quelle: dpa

Ostdeutsche verdienen einer Studie zufolge durchschnittlich immer noch weniger als Westdeutsche.

(Foto: dpa)

Nürnberg Noch immer verdienen Ostdeutsche im Schnitt weniger als Westdeutsche – dabei sind die Löhne und Gehälter in den neuen Bundesländern schneller gestiegen als in den alten. „Obwohl die Nominallöhne in Ostdeutschland seit 1993 stärker gewachsen sind als in Westdeutschland, geht die Angleichung nur sehr langsam voran“, fasste das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag eine entsprechende Studie zusammen. Danach legten die Löhne von Vollzeitbeschäftigten in den alten Bundesländern um gut 36 Prozent zu, in den neuen hingegen um fast 44 Prozent.

Dennoch lag das mittlere Brutto-Monatsentgelt im Jahr 2012 im Westen bei 2916 Euro, im Osten aber nur bei 2139 Euro. Bundesweit betrug der Medianwert 2782 Euro – die eine Hälfte der sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten in Deutschland verdiente weniger, die andere mehr. Dabei war die Spanne weit: Im Landkreis Vorpommern-Rügen lag der Wert bei knapp 1800 Euro, im Kreis Wolfsburg hingegen bei gut 4100 Euro.

Für ganz Deutschland gilt, dass die Löhne in den Städten höher sind als auf dem Land. Dadurch verdienten die Menschen in den großen ostdeutschen Städten im Schnitt mehr als in manchen Landkreisen Westdeutschlands. Hinzu kommt in beiden Landesteilen ein Süd-Nord-Gefälle.

Am meisten stiegen die Nominallöhne in den untersuchten 20 Jahren im Kreis Ingolstadt (72 Prozent), gefolgt von Jena (65 Prozent) und dem fränkischen Erlangen-Höchstadt (64 Prozent).

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Schlusslicht war dagegen das niedersächsische Helmstedt mit einer Steigerung von nicht einmal 19 Prozent. Der Nominallohn ist der absolute Betrag in D-Mark beziehungsweise Euro, der im Unterschied zum Reallohn die Veränderung der Kaufkraft durch die Inflation nicht berücksichtigt.

    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Gehaltsstudie: Ostdeutsche verdienen trotz Angleichung weniger"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%