Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geheimdienste China hat offenbar mehrfach versucht, Spitzel im Bundestag anzuwerben

Der chinesische Geheimdienst hat laut einem Bericht mehrmals versucht, im Bundestag Spitzel anzuwerben. In einem Fall soll er sogar erfolgreich gewesen sein.
06.07.2018 - 08:32 Uhr Kommentieren
China hat offenbar versucht, Spitzel im Bundestag anzuwerben Quelle: dpa
Sitzung des Deutschen Bundestags

Chinesische Spione haben offenbar versucht, über Abgeordnete an Interna zu gelangen.

(Foto: dpa)

Berlin Chinesische Spione haben versucht, im Bundestag Spitzel anzuwerben. Die Agenten hätten im Sommer 2016 mehrmals einen Abgeordneten der Union kontaktiert, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ in ihrer Freitagausgabe.

Gegen Geld sollte er demnach Expertise und Insiderwissen liefern. Kurz vor einer Reise in die Volksrepublik habe jedoch der Verfassungsschutz den Abgeordneten über den Verdacht informiert, dass sich hinter den Gesprächspartnern aus China Agenten verbergen.

In einem zweiten Fall sollen dem Blatt zufolge Chinas Spione sogar erfolgreich gewesen sein: Ein Mitarbeiter eines Abgeordneten soll für Informationen insgesamt 10.000 Euro erhalten haben. Auch soll diese Person bereits einer Einladung nach China gefolgt und dort unter Druck gesetzt worden sein.

Der Bundesnachrichtendienst schätze, dass der chinesische Geheimdienstapparat über mehr als eine Million Mitarbeiter verfüge.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Geheimdienste: China hat offenbar mehrfach versucht, Spitzel im Bundestag anzuwerben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%