Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
In Deutschland und den Niederlanden übt die Nato für den Ernstfall eines Atomkriegs. Die Bundeswehr beteiligt sich mit Tornados an der Übung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Umweltschutz ist nicht alleine für das zukünftige Wohlergehen der Menschheit von signifikanter Bedeutung.
    Von besonderer Wichtigkeit ist auch, die exorbitante Militarisierung (weltweit!) zu verhindern und zu pazifistisch orientierten Konfliktlösungen bereit zu sein.
    Deshalb ist es unabdingbar, dass Deutschland nicht nur alle Waffenexporte verhindert, sondern dass alle derzeitigen Waffen-exportierenden Unternehmen zumindest keine Exportgenehmigung von unserer Bundesregierung bekommen!!
    Gerade in Deutschland wurde vor Jahrzehnten massiv gegen die friedliche Nutzung der Atomtechnik demonstriert, und was ist mit der militärischen Nutzung....(Atomwaffenstützpunkt Büchel in der Eifel, in Deutschland, schon gewusst?? )....??

  • Militaer muss ueben aber welches konkrete Szenario gilt denn als wahrscheinlich. Wer
    wird uns atomar angreifen? Nordkorea, der Iran? Im uebrigen bin ich fuer die Abschaffung
    des Militaers - die BW sollte auf den Bundesgrenzschutz reduziert werden.

Mehr zu: Geheime Bündnisübung - „Steadfast-Noon“: Bundeswehr trainiert mit Nato-Partnern Verteidigung mit Atomwaffen