Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geld für TV und Radio Dreyer will Erhöhung des Rundfunkbeitrags begrenzen

Erhöht sich bald der Rundfunkbeitrag? Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer will das verhindern. Denn für sie ist die Beitragshöhe ausschlaggebend für die Akzeptanz der Bürger von ARD, ZDF und Co.
Kommentieren
Die Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder setzt sich für eine Begrenzung der Beitragserhöhung ein. Quelle: dpa
Malu Dreyer

Die Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder setzt sich für eine Begrenzung der Beitragserhöhung ein.

(Foto: dpa)

MainzDie rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will neue Belastungen beim Rundfunkbeitrag ab 2020 möglichst vermeiden. „Als Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder setze ich mich dafür ein, eine Beitragserhöhung in 2020 möglichst zu begrenzen“, teilte sie der Deutschen Presse-Agentur mit. Neben einem qualitativ hochwertigen Angebot für alle Bürger sei die Beitragshöhe mitentscheidend für die Akzeptanz des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Sie wies darauf hin, dass der Beitrag seit 2009 nicht erhöht worden sei, 2015 wurde er um 48 Cent im Monat gesenkt.

Ob ab 2020 eine Beitragserhöhung erforderlich wird, um den Finanzbedarf der Rundfunkanstalten zu decken, wird sich nach Dreyers Ansicht erst aus dem Bericht ergeben, den die Expertenkommission KEF 2019 vorlegt. Sie ermittelt den Finanzbedarf. Die KEF hatte 2016 eine Senkung um 30 Cent im Monat gefordert, dem Vorschlag folgten die Länder aber nicht. Sie arbeiten nach Angaben von Dreyer an einer Strukturreform, um Einsparpotenziale bei ARD, ZDF und Deutschlandradio durch Kooperationen und den Abbau von Doppelstrukturen zu heben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Geld für TV und Radio: Dreyer will Erhöhung des Rundfunkbeitrags begrenzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote