Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gemeindefinanzbericht Kommunen droht Rekorddefizit

Trotz der rasanten Konjunkturerholung steuern die Städte und Gemeinden dieses Jahr auf das größte Haushaltsloch aller Zeiten zu. Bundesweit werden die Kommunen voraussichtlich 14,85 Milliarden Euro mehr ausgeben, als sie einnehmen werden.
Kommentieren
Für Stephan Articus, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, sind das Hauptproblem die Sozialausgaben. Quelle: ap

Für Stephan Articus, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, sind das Hauptproblem die Sozialausgaben.

(Foto: ap)

DÜSSELDORF. Dies geht aus dem Gemeindefinanzbericht hervor, den der Deutsche Städtetag heute veröffentlicht und der dem "Handelsblatt" in Auszügen vorliegt. „Hauptproblem sind die überbordende Belastung mit Sozialausgaben“, sagte der Städtetags-Hauptgeschäftsführer Stephan Articus. Daher sei 2011 mit weiter steigenden Defiziten zu rechnen. „Die Unterkunftskosten für Langzeitarbeitslose, die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen und die Grundsicherung im Alter führen zu fortwährenden Kostensteigerungen bei den Kommunen“, betonte Articus. Allein zwischen 2006 und 2010 seien die Sozialausgaben der Kommunen um über fünf Mrd. Euro auf gut 42 Mrd. Euro gestiegen.

Startseite

0 Kommentare zu "Gemeindefinanzbericht: Kommunen droht Rekorddefizit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote