Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gemeinnützigkeitsrecht Scholz kassiert umstrittene Reformpläne: Vereine sollen politisch bleiben dürfen

Olaf Scholz rudert offenbar zurück: Seinen Vorschlag, Vereinen die Gemeinnützigkeit zu entziehen, die politisch Partei ergreifen, hat er wieder verworfen.
29.11.2019 - 14:50 Uhr Kommentieren
Der Bundesfinanzminister war mit seinen Reformplänen auf Kritik gestoßen. Quelle: AFP
Olaf Scholz

Der Bundesfinanzminister war mit seinen Reformplänen auf Kritik gestoßen.

(Foto: AFP)

Berlin Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat seine Reformpläne für gemeinnützige Vereine wieder verworfen, heißt es in einem Bericht des Spiegels. Nach seinem Vorschlag sollten Vereine, die gemeinnützig sind und somit Steuervorteile erhalten, sich „Parteipolitisch neutral verhalten“. Andernfalls würde ihnen die Gemeinnützigkeit entzogen.

Der Vorstoß stieß auf starke Kritik. Olaf Scholz wies seine Beamten daraufhin an, neue Formulierungen zu finden, die den Vereinen auch künftig politisches Engagement inklusive Stellungnahmen zur Tagespolitik erlauben, berichtet der Spiegel. „Keine der bislang diskutierten Varianten hat den Minister überzeugt,“ teilt das Bundesfinanzministerium auf Anfrage mit. Sie erfüllten nicht die Zielsetzung von Scholz, „Vereine zu schützen und ihnen politisches Engagement weiter zu ermöglichen“.

Scholz beschäftigt sich schon länger mit einer Reform des Gemeinnützigkeitsrechts. Vor einigen Wochen hatte er den Vorschlag eingebracht, Vereinen die Steuervorteile zu streichen, die Frauen, ohne sachlichen Grund, den Zutritt verwehren. Der Vorstoß wurde in Großen Koalition gemischt aufgenommen. Die Union zeigte sich bisher nicht bereit, den Plan mitzutragen.

Mehr: Trotz scharfer Kritik will Bundesfinanzminister Scholz reinen Männervereinen die Steuervorteile streichen. Die Union will das Vorhaben nicht mittragen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • shs
    Startseite
    0 Kommentare zu "Gemeinnützigkeitsrecht: Scholz kassiert umstrittene Reformpläne: Vereine sollen politisch bleiben dürfen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%