Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Generation Merkel, Teil 2 Das bisschen Haushalt

„Mutti Merkel“ hat die Schwarze Null zur Staatsräson erhoben. Doch was denken Angehörige der „Generation Merkel“ über diese Linie der Bundeskanzlerin? Annkathrin Frind über die Folgen der Schuldenfreiheit.
22.09.2015 - 17:08 Uhr
Die Kanzlerin hat gemeinsam mit ihrem Finanzminister Wolfgang Schäuble die Schwarze Null geschafft. Doch das Projekt könnte sie teuer zu stehen kommen.
Angela Merkel

Die Kanzlerin hat gemeinsam mit ihrem Finanzminister Wolfgang Schäuble die Schwarze Null geschafft. Doch das Projekt könnte sie teuer zu stehen kommen.

Hand aufs Herz, ich bin selbstverliebt. Die größte Investition meines Lebens bin ich selber. Als Bundeskanzlerin Angela Merkel unser Land ein Jahr regierte, wurde ich Investorin in eigener Sache. 

Annkathrin Frind ist Volontärin in der Verlagsgruppe Handelsblatt.
Die Autorin

Annkathrin Frind ist Volontärin in der Verlagsgruppe Handelsblatt.

Ich begann an einer Universität in Nordrhein-Westfalen zu studieren. Dort, wo Studenten damals noch Gebühren zahlen mussten. 500 Euro pro Semester. Teuer. Die Praktika in Berlin. Teurer. Die Auslandssemester in Paris. Noch viel teurer. 

Neun Jahre später habe ich einen Masterabschluss, einen Job und ein Plus auf dem Bankkonto.

Auch Deutschlands Haushaltskasse ist voll: „Hurra, wir sind schuldenfrei!“ Mutti Merkel schmeißt das bisschen Haushalt unseres Staates fast von allein. Sie hat den in Seifenwasser getränkten Mopp ausgewrungen und die Flecken im Bundeshaushalt weggewischt. Meine Generation sollte ihr das Großreinemachen danken, könnte man meinen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Doch von dem ausgeglichenen Haushalt profitiert meine Generation nicht – er schadet ihr sogar, weil die Regierung Investitionen aufschiebt. Obwohl der Staat derzeit in der Niedrigzinsphase der Europäischen Zentralbank billig Geld leihen könnte, bleibt er knausrig. Mit einer Investitionsquote von 17 Prozent, also dem Anteil aller Investitionen an unserem Bruttoinlandsprodukt, liegen wir Deutschen unter OECD-Durchschnitt. Arm für die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt.

    Für die Bundeskanzlerin und ihren Finanzminister ist die Schwarze Null Staatsräson. Das Land soll nur das Geld ausgeben, was es einnimmt. Zwar polstern die Steuerzahler das Sackerl mit 21,1 Milliarden Euro mehr als geplant auf. Doch Deutschland spart sich einfach die Zukunft, die Zukunft meiner Generation. Sind wir Ihnen nicht mehr Investitionen wert, Frau Merkel?

    Ist Merkel selbstverliebt?
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Generation Merkel, Teil 2 - Das bisschen Haushalt
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%